Huffpost Germany

Merkels Kanzlerkandidatur: "Diese Wahl wird wie keine zuvor"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MERKEL
Angela Merkel | dpa
Drucken

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat offiziell ihre Bereitschaft angekündigt, erneut für den CDU-Vorsitz und auch für die Kanzlerkandidatur 2017 anzutreten.

Die Menschen hätten in diesen Zeiten wenig Verständnis, "wenn ich jetzt nicht noch einmal meine ganze Erfahrung und das, was mir an Gaben und Talenten gegeben ist, in die Waagschale werfen würde, um meinen Dienst für Deutschland zu tun", sagte Merkel am Sonntagabend in Berlin. "Ich habe sprichwörtlich unendlich viel darüber nachgedacht. Die Entscheidung für eine vierte Kandidatur ist nach elf Amtsjahren alles andere als trivial."

Herausforderungen von Rechts und von Links und eine starke Polarisierung der Gesellschaft

Für den bevorstehenden Bundestagswahlkampf erwartet Merkel Anfechtungen von allen Seiten: "Diese Wahl wird wie keine zuvor - jedenfalls seit der deutschen Wiedervereinigung nicht - schwierig".

Sie erwarte nicht nur Herausforderungen von Rechts und von Links und eine starke Polarisierung der Gesellschaft. Auch europäisch und international drohten "Anfechtungen für unsere Werte" und "unsere Art zu leben". Dennoch erklärte sich die CDU-Chefin bereit, "einen Wahlkampf zu führen, der sehr anders sein wird wie die Wahlkämpfe davor."

"Wir wollen miteinander wie Demokraten streiten"

Merkel empfindet die teils hohen Erwartungen an eine mögliche weitere Amtszeit von ihr nach eigenen Worten als übertrieben. All das, was damit besonders nach dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentenwahl verbunden werde, "das ehrt mich zwar, aber ich empfinde es auch sehr stark als grotesk und geradezu absurd", sagte Merkel.

Insgesamt gehe es in der Politik um den Ausgleich von Interessen. "Mein Ziel in der Politik ist es, für den Zusammenhalt in unserem Land zu arbeiten", so die Kanzlerin. "Wir wollen miteinander wie Demokraten streiten." Sie freue sich auf die politischen Auseinandersetzungen in den kommenden Monaten. "Wir werden sie unter Demokraten führen und im Ton der Demokraten."

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

(bp)