Huffpost Germany

Erziehung: Diese Französin beschreibt perfekt, wie weit Theorie und Praxis auseinander liegen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ERZIEHUNG
Erziehung: Diese Französin beschreibt perfekt, wie weit Theorie und Praxis auseinander liegen | iStock
Drucken

In der Kindererziehung gibt es immer zwei Seiten: die Theorie und die Praxis. Und die liegen manchmal - oder sagen wir, sehr oft - weit, weit auseinander. Die Illustratorin Nathalie Jomard hat diese Erkenntnis in dieser Zeichnung perfekt wiedergegeben:

"Die Idee war, die Kluft zu zeigen, zwischen den pädagogischen Theorien, die uns seit Jahrzehnten von unseren Verwandten mit aller Macht eingetrichtert werden und der praktischen Anwendung dieser Theorien im Alltag als Eltern", sagte Jomard der HuffPost France.

kind1

"Furax, du musst jetzt aufhören zu schreien und ständig dazwischen zu reden. Das hier ist ein Sprachstock. Von nun an spricht nur derjenige, der den Stock hat. Du wartest also, bis du den Stock bekommst, dann darfst du reden. Hast du verstanden? Kann ich auf dich zählen?"

kind2

kind3

kind4

"Auf dem Papier klingt immer alles einfach. Doch wir bewegen uns als Eltern auf unsicherem Terrain. Eltern, die schon Erfahrung haben, wissen das", sagt Jomard.

"Menschen hingegen, die selbst keine Kinder haben, geben sich gerne der Illusion und der erfrischenden Naivität hin, dass alle pädagogischen Methoden einwandfrei funktionieren."

Jomard ist Autorin zahlreicher Comicbände. Seit 2008 betreibt sie den Blog "Petit précis de grumeautique", auf dem sie über ihr Leben als junge Mutter und den Unfug ihrer Tochter - Spitzname "le grumeau" (dt. "Klümpchen") schreibt.

"Ich richte mich damit an alle, die auch Kinder haben", erklärt Jomard. "Auf eine humorvolle, selbstironische Weise teile ich meine Erfahrungen mit der Allgemeinheit. Letztendlich berichte ich ja nicht nur über mein Leben als Mutter, sondern über das von allen Müttern. Viele sagen mir, dass meine Zeichnungen sie zum Lachen bringen und ihren Alltag ein bisschen weniger dramatisch erscheinen lässt.

Dieser Artikel erschien ursprünglich in der HuffPost France und wurde von Lea Kosch aus dem Französischen übersetzt.

(ame)