Huffpost Germany

Das gigantische Gehirn eines Aliens: Wissenschaftler hat irre Theorie über das Universum

Veröffentlicht: Aktualisiert:
UNIVERSE
Naoyuki Noda via Getty Images
Drucken

Einige Wissenschaftler sind enttäuscht, dass sie auf der Erde noch immer keine Aliens gefunden haben. Einer von ihnen hat nun eine neue Theorie aufgestellt: Möglicherweise ist unser blauer Planet selbst ein Alien.

Caleb Scharf, der Leiter des Fachbereichs Astrobiologie an der Columbia Universität in New York, ist der Meinung, dass das gesamte Universum das Gehirn eines besonders fortschrittlichen Aliens sein könnte.

Diese Theorie veröffentlichte Scharf in dem Wissensmagazin "Nautilus". Darin erklärt er auch, dass sich Aliens so fortschrittlich entwickeln könnten, dass sie nicht mehr als solche zu erkennen seien.

Bisher sind nur fünf Prozent des Universums entschlüsselt

Zugegeben, das klingt etwas ungewöhnlich. Tatsächlich sind bisher aber nur etwa fünf Prozent des Universums entschlüsselt, der ganze Rest besteht aus unbekannter Materie.

Bisher waren Wissenschaftler der Meinung, dass die unbekannten Bereiche des Universums aus atomaren Partikeln bestehen. Scharf hat eine andere Vorstellung. Er vermutet, dass die unbekannte Materie noch weit komplexer ist als bisher gedacht.

"Welche bessere Möglichkeit gäbe es, den Launen der elektromagnetischen Strahlung zu entgehen, als eine Form anzunehmen, die immun gegen die elektromagnetische Strahlung ist? Und wie würden Aliens das machen?", fragt der Wissenschaftler - und gibt selbst die Antwort: "Nun, das ist ziemlich einfach, sie würden sich selbst einen 3-D-Drucker bauen."

Keiner weiß, warum sich das Universum so schnell ausgedehnt hat

"Das Universum macht ständig merkwürdiges, unerwartetes Zeug. Bemerkenswerterweise begann es vor fünf Milliarden Jahren, sich in einem sehr schnellen Tempo auszudehnen. Für diese Beschleunigung wird immer wieder dunkle Energie verantwortlich gemacht. Aber Kosmologen wissen nicht, warum diese kosmische Beschleunigung überhaupt je zu genau diesem Zeitpunkt begann."

Der Wissenschaftler gibt zu, dass seine Theorie zum jetzigen Zeitpunkt schwer zu beweisen ist. Dass seine Vorstellung etwas ungewöhnlich klingt, ist auch Scharf bewusst. Er schreibt, seine Theorie solle man am besten durch den Boden eines Bierglases betrachten.

Auch auf HuffPost:

Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

(lk)