Huffpost Germany

SPD beleidigt von Storch mit Tiervergleich - und rudert direkt zurück

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die SPD hat eine Fotomontage zurückgezogen, auf der die AfD-Politikerin Beatrix von Storch als Gruselfigur zu sehen ist.

Das Bild zeigte die stellvertretende Parteivorsitzende in einem Fantasyfilm-Dekor. Dazu der Slogan: "Phantastische Tierwesen und wie sie zu vermeiden sind: Eintreten.SPD.de". Screenshots von der Aktion kursieren bei Twitter.

von storch

(Quelle: Screenshot Twitter)

Nach der Veröffentlichung erntete die Partei dafür in sozialen Medien viel Kritik. "Hallo @spdde ist das Euer Ernst oder wurdet Ihr gehackt?", schrieb der "FAZ"-Blogger Don Alphonso, alias Rainer Meyer, bei Twitter.

In anderen Kommentaren wurde der Spruch als "hatespeech" (Hassbotschaft) bezeichnet.

Die SPD schrieb am Freitagnachmittag schließlich auf ihrer Facebook-Seite, sie habe den Slogan - einen Tag nach dem Kinostart des Films "Phantastische Tierwesen - und wo man sie findet" als "ironischen Wortwitz" auf den Nachnamen der AfD-Politikerin getextet.

Die Kommentare hätten aber gezeigt, dass viele dieses Motiv als "Entmenschlichung" von von Storch verstanden hätten. Dies sei nicht die Absicht der SPD gewesen. Die Parteizentrale räumte ein: "Das Motiv war ein Fehler, wir haben es gelöscht".

Hier der ganze Facebook-Post der SPD:

Auch auf HuffPost:

Frauke Petrys Ex-Lehrer: Warum ich sie nicht mehr sehen will

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.