Huffpost Germany

Sophie Marceau wird 50 - und hat sich seit "La Boum" kaum verändert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Schauspielerin Sophie Marceau ist ihrer Frisur aus Teenie-Zeiten treu geblieben

Es ist schon unglaublich, wie wenig die Zeit einer Frau anhaben kann: Schauspielerin Sophie Marceau feiert am 17. November ihren 50. Geburtstag und sieht immer noch aus wie als Teenie-Superstar. Zu diesem wurde die damals 14-jährige gebürtige Sophie Maupu aus Paris mit nur einem Film: "La Boum - Die Fete" (1980).

"La Boum - Die Fete"

Sophie Marceau: Mehr über ihren legendären Busenblitzer in Cannes erfahren Sie in diesem Video bei Clipfish

Ihre Rolle der verliebten Victoire "Vic" Beretton in "La Boum - Die Fete" (1980) machte Sophie Marceau über Nacht zum heiß umschwärmten europäischen Teenie-Star. Mit der Fortsetzung "La Boum 2 - Die Fete geht weiter" (1982) spielte sie sich noch tiefer in die Herzen der Fans. 1983 wurde sie dafür mit dem Filmpreis César als Beste Nachwuchsschauspielerin ausgezeichnet. Von einem geplanten Teil 3 kaufte sie sich allerdings frei.

"Braveheart", James Bond und die französischen Stars

Stattdessen folgten viele Streifen mit französischen Schauspiel-Stars. Mit Catherine Deneuve (73) und Gérard Depardieu (67) war sie in "Fort Saganne" (1984) zu sehen; nur mit ihm dann nochmal in "Der Bulle von Paris" (1985). Ebenfalls zu dieser Zeit drehte Marceau mit Frankreichs Action-Superstar Jean-Paul Belmondo (83) die Komödie "Fröhliche Ostern" (1984). Mit dem polnischen Regisseur Andrzej Zulawski (1940-2016), ihrem langjährigen Lebensgefährten, zeigte sie dann andere künstlerische Seiten in "Liebe und Gewalt" (1985), "Meine Nächte sind schöner als deine Tage" (1989), "Blue Note" (1991) und "Die Treue der Frauen" (2000).

Der internationale Durchbruch gelang Sophie Marceau als Prinzessin Isabelle in "Braveheart" (1995) - mit US-Star Mel Gibson (60) in der Titelrolle. Obwohl ihr nun die Türen offen standen, entschied sich die Französin gegen eine Hollywood-Karriere und für mehr Privatleben. In Frankreich drehte sie aber weiterhin Filme. Für "James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug" (1999) mit Pierce Brosnan (63) als Geheimagent sagte sie zur Freude der Fans dennoch zu - und enttäuschte nicht als sexy Bond-Gegenspielerin Elektra King.

Die Männer des einstigen Teenie-Stars

Soweit ihre Film-Männer. Im wahren Leben gab es ganz lange nur den einen: Mit Regisseur Andrzej Zulawski, der im Februar starb, führte sie 17 Jahre lang eine Beziehung. Zu Beginn war sie 19, er 45. Der gemeinsame Sohn Vincent wurde 1995 geboren. Ein weiterer wichtiger Mann in Sophie Marceaus Leben ist Produzent Jim Lemley (51, "Schmetterling und Taucherglocke"). 2002 bekamen die beiden zusammen Tochter Juliette.

Dann folgte eine Traumpaarung à la Brangelina: Sophie Marceau und der französisch-amerikanische Schauspieler Christopher Lambert (59, "Highlander") waren von 2007 bis 2014 liiert, ab 2012 sogar verheiratet. Inzwischen hat die Schauspielerin - wie einige ihrer prominenten Kolleginnen - einen jüngeren Lebensgefährten. Seit August 2016 ist sie mit dem französischen Fernsehkoch Cyril Lignac (39) liiert.

Das Schönheitsgeheimnis

Französin und schön? Keine Frage, da kommt man als Vorbild für die Büste der französischen Nationalfigur Marianne infrage. Ab und zu wird die Büste, die in französischen Rathäusern steht, ausgetauscht. Aktuelle Vorlage ist seit 2012 Madame Marceau. Vor ihr standen unter anderem schon diese berühmten Schönheiten Modell: die Schauspielerinnen Brigitte Bardot (1968) und Catherine Deneuve (1985) sowie die Supermodels Inès de la Fressange (1989) und Laetitia Casta (2000).

Apropos Models: Von nix kommt nix, das weiß auch die 1,72 Meter große und 55 Kilogramm leichte Marceau. Ihre Schönheitsgeheimnisse: gesund essen, nicht rauchen, früh schlafen. In diesem Sinne: Joyeux Anniversaire!