Huffpost Germany

"Zuerst kommen die Tränen": Schweinsteiger richtet emotionale Botschaft an das Bambi-Publikum

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SCHWEINSTEIGER
dpa
Drucken

Ex-Nationalspieler Bastian Schweinsteiger (32) ist bei der Bambi-Gala in Berlin mit dem Ehrenpreis der Jury ausgezeichnet worden.

Schweinsteiger nahm die Trophäe aus den Händen von Skistar Felix Neureuther entgegen, mit dem der Fußballer eng befreundet ist. Schweinsteiger sei ein Vorbild für Millionen, sagte Neureuther. Nicht nur wegen seiner sportlichen Erfolge, sondern weil er das Herz auf dem rechten Fleck habe.

"Dankeschön, danke, danke, danke!", rief Schweinsteiger sichtlich erfreut. "Bevor man zu einem großen Champion wird, muss man aber erstmal lernen zu verlieren und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen."

Deshalb sei seine Botschaft an alle Kinder und Jugendlichen: "Niederlagen sind Teil des Lebens, auch wenn sie nie angenehm sind. Zuerst kommen immer die Tränen - und dann die Bambis letztendlich", so Schweinsteiger.

Anna Maria Mühe und Devid Striesow holen Bambi

Schweinsteiger hatte im Juli seine Karriere in der deutschen Nationalmannschaft beendet. Für die Jury des Medienpreises ist er einer der "besten und populärsten deutschen Fußballspieler". Sein Name stehe für sportlichen Ehrgeiz und Fairness im Wettkampf.

Für ihre schauspielerischen Leistungen sind Anna Maria Mühe und Devid Striesow mit einem Bambi ausgezeichnet worden. Mühe nahm die Auszeichnung am Donnerstagabend in Berlin für ihre Rolle in dem ARD-Film "Die Täter - Heute ist nicht alle Tage" entgegen. In dem Film spielt sie die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe.

Mühe war sichtlich bewegt. "Ich muss den kurz abstellen, der ist so schwer", sagte sie und platzierte den goldenen Bambi für ihre mit zittriger Stimme gehaltene Dankesrede auf dem Boden. Striesow nahm den Preis für seine Rolle in dem Kinofilm "Ich bin dann mal weg" entgegen, der Verfilmung von Hape Kerkelings Pilger-Bestseller.

Wenn ihr das Schaulaufen der Promis verpasst habt, hier könnt ihr das Red-Carpet-Feeling noch einmal erleben:

Auch auf HuffPost:

Er wollte wissen, warum seine Frau abends immer so müde ist – also spionierte er ihr nach

(bp)