Huffpost Germany

Ein bisher unbekannter Brief von John Lennon enthüllt ein großes Geheimnis der Beatles

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LENNON
Ein bisher unbekannter Brief von John Lennon enthüllt ein großes Geheimnis der "Beatles" | Auction RR/ Getty
Drucken

10. April 1970. Paul McCartney verkündet, dass die Beatles künftig getrennte Wege gehen werden – wegen persönlicher, geschäftlicher und musikalischer Differenzen.

Die anderen Mitglieder der Rockband, Ringo Starr, John Lennon und George Harrison, sind empört wegen des Alleingangs ihres Bandkollegen. Doch die Trennung lässt sich nicht mehr aufhalten.

Ein Schock für die Musikwelt, die sich davon nicht mehr wirklich erholt hat. Anders lässt sich nicht erklären, warum sich um die Trennung der Beatles nach wie vor unzählige Mythen und Legenden ranken.

John Lennon schrieb einen wütenden Brief an Pauls McCartneys Frau

Ein Brief, den John Lennon damals an Paul McCartney und dessen Frau Linda gerichtet hat, könnte jetzt Licht ins Dunkel bringen. Der Brief, den Lennon nie abgeschickt haben dürfte und der zurzeit von dem US-amerikanischen Auktionshaus Boston’s RR Auctions versteigert wird, enthüllt, wie groß die Differenzen mit seinem Bandkollegen McCartney tatsächlich waren.

Lennon antwortet darin auf einen Brief von Pauls Frau Linda, den er 1971 erhalten haben dürfte. Und allein der Fakt, dass Linda ihm schrieb – und nicht ihr Mann – macht den Musiker rasend wütend.

"Krieg das mal in dein kleines perverses Gehirn, Frau McCartney.“

"Linda, ich hoffe du erlaubst, halt die Fresse. Lass Paul schreiben, oder so.“ Ab dann richtet er sich erst einmal an Paul in seinem Schreiben. Er wirft ihm vor, nicht klar zu sehen: "Komm endlich runter von deinen goldenen Schallplatten und flieg.“

Linda hatte ihm in ihrem Brief zur Last gelegt, nicht offen zu kommunizieren, dass er die Beatles verlässt. Lennon wehrt sich in dem Brief, dass ausgerechnet Paul McCartney und der Manager, Allen Klein, ihm gebeten hätten, nichts zu sagen, "weil es den Beatles schaden würde“, schreibt Lennon. "Krieg das mal in dein kleines perverses Gehirn, Frau McCartney.“

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Auch seine Frau Yoko Ono, die von Bandkollegen oft für den Streit mit Lennon mitverantwortlich gemacht wurde, verteidigt Lennon: „Ich hoffe euch ist klar, welchen Mist ihr und meine anderen angeblich nette und unegoistischen Freunde auf Yoko und mir abgeladen haben, seit wir zusammen sind.“

Den Brief kann man für 20.000 Dollar online ersteigern.

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump