Huffpost Germany

Checkliste für die Hochzeit: Diese Dinge dürft ihr nicht vergessen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOMAN WRITING
Mit einer To-Do Liste wird die Hochzeitsplanung erheblich leichter | Vico Images/Alin Dragulin via Getty Images
Drucken
  • Spätestens ein Jahr vor der Hochzeit ist die Checkliste aufzustellen
  • Eine Einteilung in zwölf Monate ist hilfreich
  • Das Weglassen von Überflüssigem spart Kosten, Zeit und Nerven

Eine gute Checkliste für die Hochzeitsfeier weist eine chronologische Gliederung auf und listet die verschiedenen Aufgaben ihrer Wichtigkeit nach auf.

Diese praktische Struktur ermöglicht es, Aufgabe für Aufgabe systematisch abzuarbeiten. Bei Zeit- oder Geldmangel entfallen später unwesentliche Punkte, ohne dass entscheidende Einbußen hinzunehmen sind.

Die Hochzeitsfeier organisiert man entspannt mit einer Checkliste

Experten raten, eine Checkliste für die Hochzeit in dreizehn Abschnitte einzuteilen. Die Gliederung umfasst jeden einzelnen Monat vor dem geplanten Trauungstermin und beginnt zwölf Monate vor der Hochzeit.

Zusätzlich sieht die Checkliste für die Hochzeitsfeier eine To-do-Liste vor, die eine Woche vor dem großen Tag zu erledigen ist. Es ist zweckmäßig, die Liste als Excel-Tabelle zu führen, weil sie sich bei Bedarf leicht verändern lässt.

Extrem dringliche Aufgaben erhalten eine rote Markierung. Tasks, die der Organisator auf einen späteren Monat verschieben muss, bekommen ebenfalls eine besondere Farbe.

Die wesentlichen Punkte der Checkliste für die Hochzeitsfeier

Die Punkte auf der Checkliste für die Hochzeit, die in den Anfangsmonaten der Vorbereitung zu beachten sind, umfassen vor allem die Planung des Termins und des Budgets.

Zu der Zeit entscheiden die Brautleute, ob sie eine offizielle Verlobungsfeier und einen Polterabend veranstalten möchten oder nicht. Gegebenenfalls erfolgen die Auftragsvergabe an einen Weddingplaner und die Auswahl der Trauzeugen.

Ebenso entscheidend für eine unvergesslich schöne Hochzeitsfeier ist die Aufstellung einer vorläufigen Gästeliste, die das Paar bis zum Versand der schriftlichen Einladungen anpassen kann.

Um zu gewährleisten, dass sich die Hochzeitsgäste den Wunschtermin freihalten, empfiehlt es sich, "Save-the-Date"-Mitteilungen per SMS oder Mail beziehungsweise als Karten vorab zu verschicken. Die Wahl der Location für die Hochzeitsfeier stellt ebenfalls einen wichtigen Punkt dar. Wenn eine kirchliche Trauung geplant ist, trifft das Gleiche auf das Vorgespräch mit dem Pfarrer zu.

Hochzeitsfeier – auf keinen Fall vergessen

In den letzten sechs Monaten vor der Trauung oder früher wählt das Brautpaar die Kleidung und die Schuhe aus und vereinbart einen Frisörtermin. Die Trauung ist beim Standesamt anzumelden.

Stehen alle Termine für die Kirche, das Standesamt und den Festsaal, verschicken die Brautleute die Einladungskarten. Die Menüzusammenstellung und die Sitzordnung der Gäste sind ebenso zu erledigen wie die Auswahl des Blumenschmucks für die Kirche und das Restaurant beziehungsweise das Hotel.

Gastgeschenke, ein Liederheft oder ein Kirchenbuch stellen nette Aufmerksamkeiten dar, die ebenfalls zu organisieren sind. Den genauen Ablauf der Hochzeitsfeier – vom Betreten der Kirche oder des Standesamtes bis zur Verabschiedung der Gäste – überlässt man nicht dem Zufall.

Tipp: Bei allem Planungsstress ist es wichtig, dass die angehenden Brautleute sich nicht vergessen und eine schöne Urlaubsreise für ihre Flitterwochen buchen.