Huffpost Germany

Wo ist Ibrahim Abou-Nagie? Jetzt sucht Malaysia den deutschen Salafisten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ABOU NAGIE
Wo ist Ibrahim Abou-Nagie? Jetzt sucht Malaysia den deutschen Salafisten | dpa
Drucken
  • Der Chef der in Deutschland verbotenen Salafistenorganisation "Die wahre Religion" soll in Malaysia sein
  • Jetzt sucht ihn die dortige Polizei

Die malaysischen Behörden suchen nach dem Schlag gegen Islamisten in Deutschland nach dem Gründer der Vereinigung "Die wahre Religion". Ibrahim Abou-Nagie hält sich nach Informationen aus deutschen Sicherheitskreisen in dem mehrheitlich muslimischen südostasiatischen Land auf.

"Wir ermitteln", sagte der Direktor des Geheimdienstes der Polizei, Mohamad Fuzi Harun, der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch.

Die Behörden hätten in letzter Zeit mehrere ausländische Salafisten abgeschoben. "Sie sind ständig auf unserem Radar. Wir wollen nicht, dass Ausländer reinkommen, die dann Probleme machen, vor allem keine mit Verbindungen zur Terrormiliz Islamischer Staat", sagte Harun.

Abou-Nagie lebte im Rheinland

Deutsche Behörden werfen der am Dienstag verbotenen Vereinigung die Radikalisierung deutscher Muslime vor. Die Polizei durchsuchte 190 Wohnungen und Büros und stellte Dokumente sicher. Der Palästinenser Abou-Nagie lebte früher im Rheinland.

Die palästinensische Botschaft in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur wollte sich entgegen erster Informationen nicht zu dem Fall äußern. Man untersuche die Angaben, hieß es. Palästinenser können in Malaysia ohne Visum einreisen.

Abou-Nagie sei in Malaysia nicht bekannt, sagte der Direktor des Instituts Islamic Renaissance Front (IRF), Ahmad Farouk Musa. Es propagiert einen toleranten Islam. Der Salafismus sei aber verbreitet, auch in Regierungskreisen. "Dies ist eine Ideologie, die die Vorherrschaft der regierenden Eliten sicherstellt", sagte er. In Malaysia seien Salafisten aber keine Extremisten, betonte er.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)