Huffpost Germany

Geleaktes Dokument zeigt: Brexit könnte sich um Monate verzögern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BREXIT LONDON
Brexit könnte sich "um Monate" verzögern | Neil Emmerson via Getty Images
Drucken
  • Der Brexit könnte sich nach internen Streitigkeiten der britischen Regierung um Monate verzögern
  • Das geht aus einem Bericht der britischen Zeitung "Times" hervor

Die britische Regierung braucht nach einem Bericht der "Times" noch sechs Monate und weitere 30.000 Beamte, um eine Strategie zum Austritt aus der EU zu erarbeiten.

Zudem seien mehrere Minister über die geeignete Brexit-Strategie zerstritten, berichtete die britische Zeitung unter Berufung auf ein internes Papier. Außerdem wird in dem Memo, das der "Times" zugespielt worden sei, kritisiert, Premierministerin Theresa May neige zu einsamen Entscheidungen.

May will nach bisherigen Plänen bis Ende März 2017 offizielle Austrittsgespräche mit Brüssel beginnen, die zwei Jahre dauern dürften. Die Briten hatten im Juni in einem historischen Referendum für den Ausstieg aus der Gemeinschaft gestimmt.

Britische Regierung soll bislang "keine gemeinsame Strategie" gefunden haben

Das Papier sei nicht von der Regierung angefordert worden. Ein namentlich nicht genannter Autor habe es in "privater Initiative" erstellt, schreibt die "Times".

Trotz intensiver Diskussionen innerhalb der Regierung sei noch "keine gemeinsame Strategie entwickelt", heißt es der "Times" zufolge in dem zugespielten Memo. Es könne noch ein halbes Jahr dauern, bis man sich auf Prioritäten bei den Brexit-Verhandlungen geeinigt habe.

Der Streit gehe zwischen den drei Brexit-Befürwortern - Außenminister Boris Johnson, Handelsminister Liam Fox und Brexit-Minister David Davis - auf der einen und Schatzkanzler Philip Hammond und Wirtschafts-Minister Greg Clark auf der anderen Seite.

Die Regierung arbeite gegenwärtig an 500 Projekten, die mit dem Brexit zusammenhängen, heißt es weiter.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

EU-Ratschef Tusk nennt Camerons Forderungen "inakzeptabel"

(cho)