Huffpost Germany

Umfrage zeigt: Deutsche zahlen für ihre Rente lieber mehr statt länger zu arbeiten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RENTE
Umfrage zeigt, dass Deutsche für ihre Rente lieber mehr zahlen statt länger zu arbeiten | iStock
Drucken

Die staatliche Rente wird für die jungen Generationen nicht reichen. Sie werden arm sein im Alter. Wenn das Rentensystem nicht schnell umgebaut wird. Wenn sie nicht selbst vorsorgen.

Das Umfrageinstitut YouGov hat für die Huffington Post nachgefragt, wie die Deutschen das Problem am liebsten anpacken würden. Denn denkbar sind verschiedene Möglichkeiten: Die künftigen Rentner könnten länger arbeiten wie es die Wirtschaftswaisen und die CDU vorschlagen. Oder jetzt höhere Beiträge bezahlen, in welche Art von Rentenversicherung auch immer, privat, betrieblich, staatlich.

Das Ergebnis ist eindeutig: Die Deutschen wollen lieber höhere Rentenbeiträge zahlen – aber bitte nicht länger arbeiten.

Fast die Hälfte der Befragten will höhere Beiträge zahlen

49 Prozent der 1043 Befragten möchten höhere Beiträge zur Rentenversicherung zahlen, nur 17 Prozent würden lieber erst später in Rente gehen.

Und mehr als jeder Dritte antwortete auf die Frage nach der besseren Option gar nicht oder mit "Weiß nicht". Das mag von Ratlosigkeit zeugen. Oder von Desinteresse. Beides ist in dieser Frage, die wirklich jeden betrifft, erschreckend.
YouGov-Forschungsleiter Holger Geißler resümiert: "Die Unsicherheit über die Zukunft der Rente in der deutschen Bevölkerung ist groß."

Kaum eine Frau will länger arbeiten müssen


Länger zu arbeiten scheint am ehesten noch Männern und Westdeutschen zuzusagen.

Unter den Männern würden immerhin noch 21 Prozent länger arbeiten, unter den Frauen nur zwölf Prozent. Unter den Westdeutschen sind es 18 Prozent im Vergleich zu zehn Prozent der Ostdeutschen.

Viele Experten gehen davon aus, dass längeres Arbeiten bei höherer Lebenserwartung unvermeidbar sein wird. Doch genau das scheint für viele eine Horrorvorstellung zu sein. Wer wissen will, wie lange er nach dem aktuellen System arbeiten muss, kann das mit einem Rechner der Rentenversicherung im Internet prüfen.

Die Bundesregierung ringt noch um ein Konzept. Bis Ende November werden wir mehr wissen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ks)