Huffpost Germany

Russische Historiker machen einen spektakulären Fund auf der Rückseite eines Lenin-Porträts

Veröffentlicht: Aktualisiert:
LENIN
Russische Historiker machen einen spektakulären Fund auf der Rückseite eines Lenin-Porträts | Tatiana Pozeluyeva
Drucken

90 Jahre lang ist es jedem verborgen geblieben. Jetzt haben Restaurateure das kleine – oder besser große – Geheimnis eines Porträts des russischen Revolutionärs Wladimir Lenin enthüllt.

Hinter einem Ganzkörper-Gemälde aus dem Jahr 1924 fanden Restaurateure der Stieglitz-Akademie für Kunst und Design in Sankt Petersburg ein weiteres Porträt. Nämlich das des Zaren Nikolaus II., des letzten Kaisers von Russland.

Unter mehreren Schichten von wasserlöslicher Farbe verbarg sich das zweite Gemälde, das aus dem Jahre 1896 stammt. Ab 29. November soll das Kunstwerk in der Stieglitz-Akademie als Doppelporträt ausgestellt werden – und zwar so, dass das eine auf der Rückseite des anderen Porträts zu sehen sein wird.

Bei Röntgenaufnahmen entdeckten die Kunstexperten einen zweiten Kopf

Die US-Zeitung "New York Times“ nennt die Gemälde und deren Kombination ein "perfektes Beispiel für die ambivalente Geschichte Russlands zwischen Imperialismus und Kommunismus.“

Das rund drei mal zwei Meter große Porträt des Oktoberrevolutions-Führers Lenin haben Kunstexperten seit 2013 renoviert, dabei machten sie den einmaligen Fund.

"Wir waren geschockt, mussten fast lachen, als wir bei Röntgenaufnahmen plötzlich Zar Nikolaus hinter Lenin entdeckten – und zwar in der exakt selben Größe“, sagte Tatiana Leonidovna Pozeluyeva, eine der leitenden Restaurateure, der "New York Times“.

Mehr zum Thema: Russland-Expertin zeichnet düsteres Szenario: Das ist Putins Plan mit Deutschland

Der Künstler dürfte das Gemälde absichtlich übermalen haben - um es zu bewahren

Die ungewöhnliche Geschichte des Porträts beginnt im Jahre 1896. Damals zeichnete der Künstler Ilja Galkin Zar Nikolaus II. – im Jahr seiner Krönung. Das Gemälde hing in einer Handelsschule, die nach der russischen Februarrevolution 1917 in eine Regelschule umgewandelt wurde.

1924, im Jahr von Lenins Tod, deckte der Künstler Vladislav Izmailovich das Gemälde des Zaren mit wenigen Farbschichten ab - und malte ein Porträt des Revolutionärs Lenin darüber.

Die Kunstexperten der Stieglitz-Akamedie sind der Meinung, dass Izmailovich das Kunstwerk des Zaren so bewahren wollte: "Vielleicht hatte er Sympathien für die Monarchen“.

Zar Nikolaus II. ist der letzte Monarch, der Russland regierte. Während seiner Herrschaft kam es 1917 zur Februarrevolution, in Folge derer er abdanken musste. Die Bolschewisten unter ihrem Führer Lenin übernahmen nach der darauffolgenden Oktoberrevolution die Macht im Staat. Im Juli 1918 wurde der Zar ermordet.

Auch auf HuffPost:

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand, ist eine wissenschaftliche Sensation

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)