Huffpost Germany

"Bauer sucht Frau": Ziegenkostüme und eine Runde "Yöga"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Berthold und Anja sind sich ein gutes Stück näher gekommen

Fliegende Baumstämme, kreisende Liebespendel und "zwitschernde Hochzeitsglocken": Bei der neuen Folge "Bauer sucht Frau", wie immer von Inka Bause präsentiert, musste man nicht lange auf denkwürdige Zitate und Aktionen der romantischen Landwirte warten. Auf den Schreck erstmal eine Runde "Yöga"...

Verena überraschte ihren Roland zunächst als "Ziege 401" im Paarhufer-Kostüm. Denn dank des Ziegen-Bauern hatte sie "regelrecht Zaubermäuse in ihrem Bauch herumlaufen" - da war es für sie nur logisch, sich ins Kostüm zu werfen und im Stall auszuhelfen. Weniger begeistert war sie hingegen von der Vorstellung, mit Roland vier gemeinsame Söhne zu haben. Doch das wurde den beiden von Roland so nun einmal ausgependelt, was nur zwei Schlüsse zulässt: Verena ist ausgesprochen gebärfreudig, oder ihr Liebster hat recht zittrige Hände.

Das Kartenspiel zu "Bauer sucht Frau" können Sie sich hier kaufen

Gerhard der Feinschmecker

Sachse Gerhard musste sich auf seinem Hof erstmals in fernöstlichem "Yöga" versuchen. "Die Katze" und den "Krieger" bekam der rüstige Bauer noch ganz hin, nur sein "Baum" wollte partout nicht mehr stramm stehen - der Gute ist halt auch schon Mitte 70. Umso zielstrebiger zeigte er sich dafür in der Küche. Dort zauberte er Nicole seine Leibspeise: Kartoffeln mit Quark, garniert mit ein paar seiner Weisheiten. Von wegen "dummer Bauer, dicke Kartoffeln"..., so dick waren sie gar nicht.

Gehörig gefunkt hat es derweil bei Berthold und seiner Anja. Zunächst machte er seiner "besten Eselin im Stall" ein romantisches Kompliment nach dem anderen, dann hörte die anwesende Hufschmiedin vor lauter Süßholzraspeln sogar die "Hochzeitsglocken zwitschern" - ein wahrlich seltenes Naturschauspiel!

Klaus hat es erwischt

Für Milchbauer Klaus schmiss sich Conny zwar nicht ins Kuh-Kostüm, dafür aber mit Baumstämmen. Nach schottischer Tradition schulterte sie den Stamm und warf ihn quer über die Wiese - sehr zur Freude von Klaus, der endlich eine Frau gefunden zu haben scheint, die "richtig anpacken kann". "I denk nimmer mim Hirn, sonderm mim Herz'n", zeigte sich der untertitelte Bajuware restlos von seiner Conny begeistert. Bald, so Klaus mit freudig glänzenden Augen und leichter Sorge, explodiere er wohl vor lauter Gefühlen.