Huffpost Germany

Er wollte ein Selfie mit einer 300 Jahre alten Statue machen - doch das hatte verheerende Folgen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein Besucher des National Museum of Ancient Art in Lissabon zerstörte eine Skulptur des Erzengels Michael aus dem 18. Jahrhundert
  • Er kam dem Kunstwerk zu nah, als er ein Selfie schießen wollte

Museumswächter und Kunstliebhaber konnten nur fassungslos zusehen, als ein Besucher sein folgenschweres Selfie schoss.

Ein brasilianischer Tourist, der das National Museum of Ancient Art (NMAA) in Lissabon besuchte, wollte sich gemeinsam mit einer Skulptur des Erzengels Michael ablichten.

Ein Selfie mit zerstörerischer Kraft

Bei seinem Versuch sich und den Erzengel in der besten Perspektive einzufangen, geriet der Besucher, der namentlich nicht genannt wird, zu nah an das hölzerne Kunstwerk. Er brachte die Skulptur aus dem 18. Jahrhundert zum Fall. Die Statue zerbrauch daraufhin in mehrere Teile.

Erzengel Michael gilt als Schutzpatron Deutschlands, Beschützer aller Christen und der verstorbenen Seelen. Es heißt, dass er das Aufbegehren von Lucifer und einer Schar abtrünniger Engel gegen Gott niederkämpfte. Michaels Name kommt aus dem hebräischen und bedeutet so viel wie “Wer ist Gott?“ – ein Ausruf, den er Lucifer und den gegen Gott kämpfenden Engeln entgegenrief.

Glück gehabt: Der Schaden kann behoben werden

Ein kleiner Trost: Die Skulptur ist nicht hoffnungslos verloren. “Die Flügel, ein Arm und der Umhang der Statue sind betroffen. Der Schaden ist ernst, kann aber behoben werden.“, so José Alberto Seabra Carvalho, der stellvertretende Direktor des Museums.

Foto tirada por mim com cuidado!

A photo posted by Paulo Guilherme (@penaspg) on

Nach diesem Schockmoment stehen die Chancen also gut, dass der Erzengel Michel bald wieder in Lissabons NMAA zu sehen sein wird. Derzeit untersucht ein Restaurationsteam die zerbrochenen Teile, um sie wieder zusammenzufügen.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ks)