Huffpost Germany

Pech für Jay Z: Ihm wurden die Rechte an den Songs von Prince verweigert

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Jay Z wollte die Rechte an den Songs von Prince haben

Nach dem Tod von Sänger Prince ("Rock And Roll Love Affair") spekulierte Jay Z (46, "Holy Grail") angeblich darauf, die Rechte an unveröffentlichten Songs des Verstorbenen zu ergattern. Laut dem Klatschportal "TMZ" soll er sogar 40 Millionen Dollar dafür geboten haben. Jetzt erhielt der Rapper offenbar einen Brief, in dem erklärt wird, dass Prince' Nachlassverwalter kein Interesse daran hätte, Werke des Sängers an Jay Zs Plattenlabel weiterzugeben, heißt es bei "TMZ" weiter.

Und es wird nicht besser: Der Musikstreaming-Dienst "Tidal", der 2015 von Jay Z übernommen wurde, veröffentlichte 15 Alben von Prince kurz nach seinem Tod - allerdings war diese Freigabe angeblich nicht genehmigt. Da kommt also auch noch Ärger auf den "No Church In The Wild"-Sänger zu...

Hören Sie sich hier die Kolaboration von Jay Z und Justin Timberlake an