Huffpost Germany

Rollen auf der Hochzeit: Das macht ein gutes Brautpaar aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
BRIDE AND GROOM
Auch das Brautpaar sollte an seinem besonderen Tag ein paar Dinge beachten | Tetra Images - Yuri Arcurs via Getty Images
Drucken
  • Entspannung und Gelassenheit bewahren – egal, ob manches schiefgeht!
  • Der Bräutigam gibt seiner Liebsten durch sein fürsorgliches Verhalten Selbstvertrauen und Sicherheit.
  • Verteilt eure Aufmerksamkeit auf alle Gäste gleichmäßig!

Damit die Hochzeit zu einem unvergesslichen Erlebnis wird, ist es wichtig, dass sich alle Gäste wohlfühlen. Kleine Pannen oder ein beschränktes Budget beeinträchtigen eine gelungene Feier nicht.

Freundlichkeit und liebevolle Zuwendung kosten nichts und geben allen eingeladenen Personen das Gefühl, willkommen zu sein.

Das Brautpaar als aufmerksamer Gastgeber

Bei der Planung der Sitzordnung berücksichtigen die Brautleute den individuellen Charakter von jedem Gast und platzieren ihn an einer Stelle, wo er sich während der Feier mit Gleichgesinnten nett unterhalten kann.

Dies funktioniert ebenfalls zwischen Unbekannten – vorausgesetzt, sie ähneln sich im Temperament und in der Wesensart. An diesem großen Tag im Leben begrüßt das Brautpaar seine Hochzeitsgäste herzlich und individuell.

Braut und Bräutigam bedanken sich mit einer Umarmung oder einem Händedruck für das Kommen und die Geschenke. Während der Feier bleibt das Paar nicht sitzen, sondern macht die Runde, um mit den Hochzeitsgästen zu plaudern.

Nach dem Brauttanz fordert der Bräutigam alle weiblichen Gäste auf, wobei er sich an die durch die Etikette vorgegebene Reihenfolge hält. Am Ende der Feier erfolgt die persönliche Verabschiedung.

Das Brautpaar bedankt sich


In der Regel unterstützen Verwandte und Freunde das Paar intensiv bei den Hochzeitsvorbereitungen. Sie begleiten die Braut beim Aussuchen und Anprobieren des Hochzeitskleides und helfen ihr beim Anziehen und beim Styling.

Sie wählen die Hochzeits-Location mit aus und übernehmen vielfältige organisatorische Aufgaben – vom Abholen der Einladungskarten aus der Druckerei bis hin zum Fahrdienst.

Die Eltern und Schwiegereltern finanzieren in vielen Fällen die Hochzeitsfeier komplett oder zu einem großen Teil. Sie erweisen sich in vielfacher Hinsicht als spendabel, indem sie zum Beispiel die Urlaubsreise in die Flitterwochen oder eine neue Kücheneinrichtung schenken.

Das Brautpaar dankt seinen Lieben in einer Rede. Traditionell hält der Bräutigam eine kleine Ansprache, aber heute kommt es ebenso gut an, wenn beide abwechselnd reden.

Genauso hat der Partner ein Dankeschön verdient, weil er sich für ein gemeinsames Leben entscheidet. Die Hochzeitsrede darf aber auf keinen Fall ein ausufernder Monolog werden. Eine Länge von drei Minuten ist mehr als ausreichend.

Ein liebevolles und vertrautes Brautpaar


Wer als Brautpaar auf der Hochzeitsfeier rücksichtsvoll miteinander umgeht, optimiert die Chancen für eine glückliche Ehe. Streit und Kritik sind an diesem Tag absolut tabu.

Damit die Feier harmonisch verläuft, begegnen die Braut und der Bräutigam einander mit Respekt und mit viel Liebe. Dies gilt ebenso bei größerem Fehlverhalten – zum Beispiel, wenn die Braut mit erheblicher Verspätung in der Kirche eintrifft.

Oftmals sind die Damen wesentlich selbstkritischer in Bezug auf ihr Äußeres als die Herren – vor allem, wenn sie bei einer Hochzeit im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen.

Aus diesem Grund versichert der Bräutigam seiner Angebeteten besser glaubhaft und wiederholt, dass sie blendend aussieht und eine wunderschöne Frau ist.

Darüber hinaus beachten die Brautleute an diesem Tag sämtliche Selbstverständlichkeiten des höflichen Umgangs: Sie lassen den anderen ausreden, fallen ihm nicht in das Wort und machen in jeder Situation ein freundliches Gesicht.

Ein persönliches Geschenk, wie beispielsweise ein Fotoalbum, das die Geschichte des Paares zeigt, oder ein kleiner Talisman, drückt die Zuneigung zum Partner perfekt aus.