Huffpost Germany

Amazon startet "Music Unlimited": Das kann der neue Musik-Streaming-Dienst

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AMAZON
Das Onlinehandel-Unternehmen Amazon startet mit "Music Unlimited" seinen neuen Musik-Streaming-Dienst. | Mike Segar / Reuters
Drucken
  • Amazon startet seinen neuen Musik-Streaming-Dienst "Music Unlimited" in Deutschland
  • Damit versucht der Online-Versandhandel-Riese anderen Musikportalen wie Spotify und Apple Konkurrenz zu machen
  • Erfahrt, was Amazons Musik-Dienst kann und wo es noch hackt

Amazon steigt in den hart umkämpften Musik-Streaming-Markt ein und startet seinen neuen Streaming-Dienst "Music Unlimited" in Deutschland. Damit erweitert der Internet-Riese seine bisherige Musik-Plattform Prime Music, um mit seinen Konkurrenten Spotify und Apple mithalten zu können.

Mit rund 40 Millionen Songs will Amazons neuer Musik-Dienst nun punkten und bietet so zum Beispiel auch Lieder vieler deutscher Sänger wie Udo Lindenberg, Tim Bendzko oder Xavier Naidoo. Aber auch Hörbücher-Fans sollen auf ihre Kosten kommen, es gibt unter anderem Hörspiele von "Die drei Fragezeichen" und "TKKG".

Kostenlos Musik hören - das ist hier fast nicht möglich

Aber: Amazon bietet im Vergleich zu Spotify keine kostenfreie Variante an, die Werbung enthält. Stattdessen setzt Amazon auf seine werbefreies Abo-System. Nutzer mit einer schlechten Internetverbindung müssen sich zudem auf Einbußen in der Soundqualität einstellen. Bei zu wenig Bandbreite können die Lieder nicht unkomprimiert wiedergegeben werden.

Doch ausprobieren kostet - bis auf Datenvolumen - trotzdem erstmal nichts: Denn wer sich von Amazons neuer Musik-Plattform erst noch überzeugen lassen möchte, kann einen kostenlosen Probemonat abschließen.

Prime-Mitglieder und "Echo"-Nutzer profitieren

Danach bewegt sich Amazons Musik-Plattform preislich in einem ähnlichen Rahmen wie andere Musik-Streaming-Dienste. Es sei denn, man ist Amazon-Prime-Mitglied oder "Echo"-Besitzer.

"Echo"-Besitzer kommen dabei besonders günstig weg, sie zahlen nur rund ein Drittel des üblichen Abo-Preises. Dafür mit einem Aber: Denn sie müssen sich für eines ihrer Geräte entscheiden, über das sie "Music Unlimited" nutzen möchte. Es ist nicht möglich das Musik-Abo plattformübergreifend zu nutzen - also zum Beispiel für Smartphone, Fernseher und Tablet gleichzeitig. Dafür müsste für jedes Gerät ein Extra-Abo abgeschlossen werden.

Mehr zum Thema: Cyber Monday 2016: Countdown zur Cyber Week auf Amazon läuft

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

(cho)

Filed by Sabrina Litz