Huffpost Germany

In einem Brief von 1987 sagte Richard Nixon die Präsidentschaft von Donald Trump voraus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
RICHARD NIXON
Der ehemalige US-Präsident Richard Nixon 1987 in Paris | Reuters Photographer / Reuters
Drucken
  • 1987 schrieb der ehemalige US-Präsident Richard Nixon dem Unternehmer Donald Trump einen Brief
  • Darin sagte er ihm voraus, die Präsidentschaftswahlen zu gewinnen, sollte er einmal kandidieren

Die Medien und die Meinungsforscher sind sich sicher gewesen: Die US-Präsidentschaftswahl wird Hillary Clinton gewinnen – und nicht ihr Konkurrent Donald Trump. Sie alle lagen falsch.

Immer mehr Menschen wollen nun den Sieg des Republikaners vorausgesagt haben. Im Fall von Regisseur Michael Moore stimmt die Behauptung. Er prophezeite im Juli, der Unternehmer werde das Rennen machen.

Mehr zum Thema: Nach den Simpsons und Baba Wanga: Jetzt soll auch noch Nostradamus Trumps Sieg vorausgesehen haben

Unglaulich, aber wahr: Auch ein früherer US-Präsident sagte Trump die Präsidentschaft voraus. Diese Vorhersage ist sogar schwarz auf weiß festgehalten in einem Brief aus dem Jahr 1987, wie das "New York Magazine" berichtet.

Das Ehepaar Nixon war von Trump beeindruckt

Der Brief stammt vom ehemaligen Präsidenten Richard Nixon. Genau genommen war es nicht Nixon, der die Präsidentschaft von Trump vorausgesehen hatte – sondern seine Ehefrau Pat.

Sie hatte Trump 1987 im Fernsehen gesehen und war von ihm sehr beeindruckt. Die Bewunderung war offenbar so groß bei Pat Nixon, dass ihr Ehemann einen Brief an Trump schreiben musste.

"Sie ist eine Expertin für Politik"

Der Brief beginnt mit den Worten: "Ich habe die Sendung nicht gesehen, aber meine Frau sagt mir, dass Sie großartig darin waren."

Dann folgt der mit jetzigem Wissen beachtliche Satz:

"Wie Sie sich vorstellen können, ist sie eine Expertin in der Politik – und sie sagt voraus, wann immer Sie sich entscheiden, für das Präsidentenamt zu kandidieren, werden Sie gewinnen."

Ironischerweise unterstrich Nixon sogar noch das Wort, für das Trumps Wahlkampagne bekannt war: großartig. Wie in Trumps Slogan "Machen wir Amerika wieder großartig."

Die "Expertin für Politik", Pat Nixon, sollte Recht behalten. Am 8. November gewann Donald Trump überraschend die Wahl.

Mehr auf HuffPost:

Obama beruhigt: "Egal was passiert, die Sonne wird aufgehen"

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.


(vr)