Huffpost Germany

"Deutschland tanzt": Zuschauer rechnen mit der Tanz-Show ab

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DEUTSCHLAND TANZT
Die Moderatoren von "Deutschland tanzt", Lena Gercke und Ingmar Stadelmann | Screenshot/Pro Sieben
Drucken

Am Samstagabend lief die erste Folge der Pro-Sieben-Sendung "Deutschland tanzt". 16 Prominente treten in der Show für ihr jeweiliges Bundesland an und müssen mit ihren Tanzeinlagen die Zuschauer überzeugen.

Viele Menschen vor den Bildschirmen überzeugte die Sendung aber nicht. Auf dem Kurznachrichtendienst Twitter hagelte es Kritik.

In der Sendung tanzten unter anderem der Komiker Oliver Pocher, Moderator Wolfgang Lippert und Friedrich Liechtenstein - bekannt aus der "Super Geil"-Werbung der Supermarktkette Edeka.

Mehr zum Thema: ProSieben blamiert sich mit neuer Show "Auswärtsspiel" – vor allem wegen dieses Kandidaten

Vielen Zuschauern waren die Prominenten aber eher unbekannt:

Die Moderatoren machten auch keine gute Figur

Moderiert wurde die Sendung von Model Lena Gercke. Ihre Leistung kam jedoch auch nicht gut weg. Ein Nutzer bescheinigte ihr, mit der "Leidenschaft einer Steuerfachangestellten" zu moderieren:

Auch ihr Co-Moderator Ingmar Stadelmann bekam heftige Kritik ab. Er sollte Backstage die Prominenten interviewen - brachte mit seinen Zoten aber die Zuschauer gegen sich auf. Ein Nutzer meinte, seine Sprüchen seien "an Peinlichkeit nicht zu überbieten":

Am besten nie wieder

Die meisten Zuschauer waren sich einig: Diese Sendung sollte so schnell wie möglich zu ihrem Ende kommen. Und am besten nie wieder zu sehen sein. Ein Nutzer hatte da einen drastischen Vorschlag, um das umzusetzen: Der designierte US-Präsident Donald Trump solle doch eine Mauer vor dem Fernseher errichten.

Ein weiterer Nutzer forderte gar eine Petition, um den Sender an einer weiteren Ausstrahlung der Show zu hindern:

Ein Auftritt konnte überzeugen

Nur ein Auftritt konnte die Zuschauer überzeugen: Komiker Oliver Pocher trat in der Sendung als der nächste US-Präsident Donald Trump verkleidet auf.

Das fanden die Zuschauer gelungen und lustig:

So schlecht die Sendung auch weg kam, dieser Auftritt versöhnte zumindest diese Zuschauerin ein wenig:

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(sk)