Huffpost Germany

Freund erzählt: So geht Michael Bublé mit der Krebserkrankungen seines Sohnes um

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MICHAEL BUBLE
Michael Bublé leidet unter der Krebserkrankungen seines Sohnes | instagram.com/michaelbuble
Drucken

Vor wenigen Tagen überbrachte Sänger Michael Bublé (41, "Crazy Love") seinen Fans auf Facebook eine Horror-Nachricht.

Sein gerade einmal dreijähriger Sohn Noah leidet an Krebs. In dem Eintrag schrieb der Sänger unter anderem davon, dass er und seine Frau Luisana ihre Karrieren auf Eis gelegt hätten, um all ihre Zeit und Aufmerksamkeit Noah zu widmen, damit er gesund werde.

Bublés Freund David Foster, selbst Songwriter, machte jetzt im Interview mit "ET Canada" noch einmal deutlich: "Er wird nicht mehr singen, bis es seinem Kind besser geht, da bin ich mir sicher."

Michael Bublé befindet sich nach Krebsbefund in einer "großen Blase"

Derzeit befindet sich Bublé laut Foster in einer Art "großen Blase". Er glaube beispielsweise nicht, dass Bublé sich momentan auf den bekannten Social-Media-Plattformen aufhalte, um dort die Unterstützung seiner Fans zu suchen.

Auch wenn er die ihm und seiner Familie entgegenbrachte Liebe sicher fühlen könne. "Du begibst dich in eine Blase und nichts anderes zählt mehr."Auf Clipfish sehen Sie das Musikvideo zu "Nobody But Me" von Michael Bublé

Gutes Karma

Foster ist sich zudem sicher, dass die Familie die Erkrankung von Noah gut überstehen werde. Bublé sei "ein großartiger Kerl mit einer wunderbaren Familie" und es müsse nun massenweise gutes Karma auf ihn zukommen, denn er habe "für viele Leute viel Gutes getan".

Argentinische Medien hatten zuvor berichtet, dass Noah wohl an einer Form des Leberkrebs leide. Der Junge werde bereits einer viermonatigen Chemotherapie unterzogen. Ein etwaiger Tumor könne dann in einer späteren Operation entfernt werden. Mit dieser Behandlung bestünde bei dieser Art von Krebs im Kindesalter eine bis zu 90-prozentige Chance auf Heilung.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

(sk)