Huffpost Germany

Höchste Inflation seit 2014: Verbraucherpreise in Deutschland ziehen wieder an

Veröffentlicht: Aktualisiert:
EINKAUFEN
Die Inflation in Deutschland ist auf höchsten Stand seit zwei Jahren gestiegen. | Thinkstock
Drucken
  • Die Inflation in Deutschland zieht wieder an
  • Vor allem Wohnen ist teurer geworden

Die Inflation in Deutschland ist auf höchsten Stand seit zwei Jahren gestiegen. Vor allem für Mieten müssen die Bundesbürger deutlich mehr ausgeben. Aber auch Tanken hat sich wieder verteuert.

Die Verbraucherpreise
stiegen im Oktober gemessen am Vorjahresmonat um 0,8 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Es bestätigte damit vorläufige Zahlen. Eine solch hohe Inflationsrate hatte es zuletzt im Oktober 2014 gegeben. In der Tendenz legen die Verbraucherpreise seit diesem Frühjahr zu. Im September hatte die Inflationsrate noch bei 0,7 und im August bei 0,4 Prozent gelegen.

Zwar dämpfen die im Jahresvergleich fallenden Energiepreise die Inflation nach wie vor. Dieser Effekt lässt aber nach: Energie war im Oktober 1,4 Prozent billiger als im Vorjahresmonat - im September hatte der Rückgang der Energiepreise noch bei 3,6 und im August bei 5,9 Prozent gelegen. Weniger ausgeben mussten Verbraucher im Oktober etwa für Umlagen für Zentralheizung und Fernwärme (minus 7,5 Prozent) sowie Gas (minus 3,9 Prozent). Strom dagegen verteuerte sich leicht (plus 0,9 Prozent).

Auch die Preise für Kraftstoffe stiegen wieder wegen der zuletzt höheren Rohölpreise. So verteuerten sich Superbenzin (plus 0,7 Prozent) und Diesel (plus 0,2 Prozent). Noch im September war Sprit wesentlich billiger gewesen als im Vorjahresmonat. Ohne Berücksichtigung der Energie lag die Inflationsrate bei 1,1 Prozent.

Lebensmittelpreise stabil

Die Preise für Nahrungsmittel blieben im Oktober unter dem Strich unverändert. Während die Preise für Waren insgesamt moderat zulegten, stiegen solche für Dienstleistungen deutlich (plus 1,3 Prozent). "Entscheidend für diese Entwicklung war die Erhöhung bei den Nettokaltmieten, da private Haushalte etwa ein Fünftel ihrer Konsumausgaben dafür aufwenden", schrieben die Statistiker. Die Nettokaltmieten kletterten binnen Jahresfrist um 1,4 Prozent.

Im Vergleich zu September 2016 stiegen die Verbraucherpreise um 0,2 Prozent. Trotz des jüngsten Anstiegs ist die Teuerung in Deutschland weit entfernt von dem, was die Europäische Zentralbank (EZB) für ein stabiles Preisniveau hält: Sie strebt mittelfristig für den Euroraum eine Inflation von knapp unter 2,0 Prozent an - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Dauerhaft niedrige oder gar sinkende Preise gelten als Konjunkturrisiko. Die Befürchtung: Verbraucher und Unternehmen könnten dazu verleitet werden, Kaufentscheidungen oder Investitionen in Erwartung weiterer Preissenkungen aufzuschieben. Das würde die Konjunktur abwürgen. Fachleute nennen eine solche Entwicklung Deflation.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.