Huffpost Germany

Diese Kirche in Mexiko birgt ein düsteres Geheimnis – hunderte Jahre blieb es unentdeckt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Die "Iglesia de Nuestra Señora de los Remedios" wurde im Jahre 1519 im zentralmexikanischen Cholula erbaut. Auf einem Berg, wie die Bewohner der Stadt südöstlich von Mexiko-Stadt damals glaubten.

Was sie nicht wussten: Das prachtvolle Bauwerk stand eigentlich auf einem noch viel gigantischeren Gotteshaus. Heute gilt es als größte Pyramide der Welt.

4,45 Millionen Kubikmetern misst die riesige Pyramide, die etwa 200 Jahre vor Christus von den aztekischen Ureinwohnern Mexikos erbaut wurde. Über mehrere Jahrhunderte errichteten Gottesgläubige den gigantischen Koloss, der aus zahlreichen Schichten besteht. Doch irgendwann verschwand die Pyramide, sie verfiel und wurde nahezu von der Natur verschluckt.

cholula

Legenden besagen: Die Erbauer wollten das Gebäude selbst mit Erde bedecken, um die heilige Stätte vor Eindringlingen zu schützen. Ebenso wahrscheinlich ist jedoch ein anderes Szenario: Die Azteken errichteten ganz in der Nähe der Pyramide einen weiteren Tempel, das alte Bauwerk geriet in Vergessenheit und "verschwand" ganz einfach im Berg.

cholula pyramid

Erst im Jahr 1884 entdeckte Adolph Francis Alphonse Bandelier, ein amerikanische Archäologe schweizerischer Abstammung, den gigantischen Tempel. Forscher gruben ein Tunnelsystem ins innere des vermeintlichen Berges – und machten einen grausigen Fund.

Denn die Pyramide wurde von den Azteken offenbar für Opferrituale genutzt. So entdeckten die Wissenschaftler zahlreiche Menschenknochen im Inneren des Gebildes. Zahlreiche Tunnel führen durch die dunklen Gemäuer, heute zieht der gruselige Komplex unter der Kirche täglich hunderte Besucher an.

cholula

Aber: Obwohl die Pyramide deutlich größer ist als etwa die Cheops-Pyramide in Ägypten, ist sie auch heute nicht einfach zu entdecken. Zwar wurde ihr Westteil vollständig freigelegt, schaut man jedoch von der anderen Seite in Richtung des vermeintlichen Berges, erblickt man nur eben jenen.

Und eine Kirche, die jahrhundertelang ein dunkles Geheimnis unter sich begraben hielt.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

(mf)