Huffpost Germany

Populismus: So funktioniert die Politik von Trump, AfD und Co.

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TRUMP
Donald Trump ist bald der vielleicht mächtigste Populist der Welt | Rick Wilking / Reuters
Drucken
  • Donald Trump, Alternative für Deutschland oder Front National gewinnen an Bedeutung
  • Aber: Was ist Populismus?
  • Eine Erklärung

Donald Trump, der im Januar als neuer US-Präsident vereidigt wird, gilt als Populist. Politiker wie er geben simple Antworten auf schwierige Fragen und sind in vielen Ländern auf dem Vormarsch und können der IWF nach der Wirtschaft schaden.

Intellektuelle wie der Literaturnobelpreisträger Mario Vargas Llosa zum Beispiel halten Populismus in Gestalt von Politikern für eine der größten Bedrohungen heutiger Demokratien. Doch was genau bedeutet der Begriff?

Was ist Populismus?

Laut Duden ist Populismus eine "von Opportunismus geprägte, volksnahe, oft demagogische Politik, die das Ziel hat, durch Dramatisierung der politischen Lage die Gunst der Massen (...) zu gewinnen". Sie nutzt nach der Definition der Bundeszentrale für Politische Bildung hierfür "die Emotionen, Vorurteile und Ängste der Bevölkerung für eigene Zwecke". Allen Populisten ist demnach gleich, dass sie einfache und klar umrissene Lösungen anbieten.

Indem sie etwa der angeblich korrupten Elite die moralische Überlegenheit des breiten Volkes entgegenhalten, schaffen es diese Politiker, vor allem bildungsferne, unpolitische Teile der Bevölkerung zu mobilisieren.

Umstritten ist, ob Populismus an sich die Demokratie gefährdet oder eher Gradmesser für vernachlässigte Probleme in der Bevölkerung ist. Das betont zum Beispiel auch die Bundeszentrale für politische Bildung.

So definiert der Duden Populismus

Während in Lateinamerika Linkspopulisten an Zulauf gewinnen, sind in vielen europäischen Ländern Rechtspopulisten in die Parlamente eingezogen. In Frankreich zum Beispiel sieht sich die Front National im Aufwind, in den Niederlanden sagen Umfragen dem Rechtspopulisten Geert Wilders große Gewinne vorher und in Deutschland rechnet die AfD damit, 2017 auch in den Bundestag einzuziehen.