Huffpost Germany

Viele Amerikanerinnen lassen sich jetzt Spiralen einsetzen, bevor Trump Präsident wird und es zu spät ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GYNAECOLOGIST
Keith Brofsky via Getty Images
Drucken

Während Amerika zu verarbeiten versucht, dass Donald Trump der nächste Präsident sein wird - und das mit einem mehrheitlich republikanischen Senat - sorgen sich viele Frauen zu Recht um ihre reproduktiven Rechte.

"Frauen, ruft euren Arzt an. Heute. Kümmert euch vor dem 20. Januar um eure Gesundheit. Lasst eine Spirale einsetzen, eine Mammographie machen, Ultraschall, Pap-Tests. Tut es jetzt."


Trump will Frauen nicht selbst über ihre Körper entscheiden lassen

Trump hat eine aggressive Anti-Choice-Kampagne gefahren und gesagt, dass Abtreibungen illegal sein sollten und Frauen und Ärzte sogar dafür bestraft werden sollten. Außerdem kündigte er an, die Mittel für Planned Parenthood zu streichen - eine Gesundheitsorganisation in den USA, die unter anderem Abtreibungskliniken betreibt.

Als Vizepräsidentschafts-Kandidat wählte Trump Mike Pence, der sich der Auflösung von reproduktiven Rechten so sehr verschrieben hat, dass er einmal ein Gesetzt unterzeichnete, das Frauen dazu gezwungen hätte, ihre abgetriebenen Babys zu beerdigen oder einzuäschern.

Trump will Obamacare abschaffen

Außerdem hat Trump geschworen, die allgemeine Krankenversicherung Obamacare abzuschaffen. Zurzeit ist allerdings unklar, wie das aussehen würde, denn der Affordable Care Act sieht derzeit freien Zugang zu Empfängnisverhütung durch Krankenkassen vor.

Aus diesem Grund wollen sich jetzt viele Amerikanerinnen Spiralen oder Hormonspiralen einsetzen lassen und ermutigen andere dazu, es ihnen gleichzutun. Obwohl Spiralen nicht für jeden die richtige Wahl sein müssen, ist es verständlich, warum so viele Frauen andere dazu drängen, sich zumindest darüber zu informieren.

"Ich bin so froh, dass ich gerade eine Spirale bekommen habe, die zwölf Jahre hält."


Spirale könnte Trump-Präsidentschaft überdauern

Eine Spirale - ein T-förmiger Gegenstand, der in den Uterus eingesetzt wird, ist nicht nur eine der effektivsten Formen der Empfängnisverhütung, sie kann auch je nach Model für drei bis zehn Jahre im Körper bleiben. Das bedeutet, dass Amerikanerinnen, die sich eine Spirale einsetzen lassen, solange es noch möglich ist, damit die Präsidentschaft Trumps überstehen könnten, wie Erin Gloria letzte in einem Artikel des "Daily Beast" betonte.

Mehr zum Thema: 12 Gründe, warum die Spirale das beste Verhütungsmittel ist

"Versuche in den nächsten 70 Tagen eine Spirale zu bekommen, solange du noch versichert bist."


"Versichert? Hol dir jetzt eine Spirale, bevor Trump-Pence den freien Zugang zu Empfängnisverhütung abschaffen."


"Ich schätze, das ist Gottes Weg mir zu sagen, dass ich mir eine Spirale besorgen sollte, solange sie noch kostenlos sind."


Hormonspiralen unterdrücken den Eisprung, verändern die Gebärmutterschleimhaut und verdicken den Zervixschleim, um eine Befruchtung zu verhindern. Kupferspiralen sind für Sperma giftig und machen die Gebärmutterwand dünner, sodass Eizellen sich nicht einnisten können.

Es ist verständlich, dass Frauen Angst haben

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Sprecher von Planned Parenthood und der Firma Paragard, die Kupferspiralen herstellt, sagten der Huffington Post, dass Spiralen in den letzten Jahren stark an Beliebtheit zugenommen hätten. Es sei jedoch zu früh um zu sagen, ob die Präsidentschaftswahl einen Einfluss darauf haben wird.

"Es ist zu früh um vorherzusagen, ob es eine gesteigerte Nachfrage nach Spiralen in Folge der Wahl geben wird", sagte Raegan McDonald-Mosley von Planned Parenthood in einem Statement. "Obwohl wir hoffen, dass Methoden zur Empfängnisverhütung auch unter der Trump-Regierung für alle Frauen erhältlich, zugänglich und erschwinglich bleiben, verstehen wir, dass die Menschen sich ernsthafte Sorgen machen, den Zugang zu Verhütungsmethoden zu verlieren."

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei der Huffington Post USA und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen übersetzt.

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

(pb)