Huffpost Germany

Trump wird Präsident: Franzosen fordern Freiheitsstatue zurück

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FREIHEITSSTATUE
Nach Wahlsieg von Trump: Franzosen fordern Freiheitsstatue zurück | Twitter
Drucken
  • Auf Twitter verlangen französische Nutzer, dass die USA die Freiheitsstatue zurückgeben sollen
  • Zuvor stand Donald Trump als Wahlsieger fest
  • Frankreich hatte den USA die Statue 1886 geschenkt

"Gebt uns die Freiheitsstatue zurück." Seit feststeht, dass Donald Trump der nächste Präsident der USA wird, wollen viele Franzosen zwischen sich und dem Land auf der anderen Seite des Ozeans Distanz schaffen.

Bei dem Kurznachrichtendienst Twitter sammelten sich die Forderungen, dass die USA das Geschenk zurückgeben sollten. Frankreich hatte den Amerikanern 1886 die Freiheitsstatue vermacht.

Das kupferne Monument ist einschließlich des Sockels 93 Meter hoch. Es symbolisiert nicht nur die Freiheit, wie sein Name angibt, sondern insbesondere auch die Freundschaft zwischen Frankreich und den USA.

Ein Nutzer schrieb auf Twitter: "Können wir jetzt unsere Freiheitsstatue wieder haben, oder nicht?"

Und ein weiterer Nutzer fragte höflich an: "Entschuldigt uns, letzte Kleinigkeit: Wir würden nur gerne unsere Freiheitsstatue zurückhaben."

Ein Nutzer fragte direkt bei Donald Trump an – per Twitter: "Ok, kannst du uns bitte unsere Freiheitsstatue zurückschicken? Danke"

Seit das Ergebnis der Wahl verkündet wurde, macht ein Bild im Internet die Runde. Es zeigt die "Lady Liberty", die ihr Gesicht aufgrund der Wendung, die die Ereignisse genommen haben, in den Händen verbirgt und weint.

"Armes Amerika", kommentierte eine Nutzerin das Bild der weinenden Freiheitsstatue:

Mehr zum Thema: Diese Fakten über Trumps politische Pläne sollte jeder kennen

Einige haben sich sogar vorgestellt, dass die Freiheitsstaate ihren Platz auf Liberty Island verlässt und in Richtung Frankreich aufbricht. Eine Nutzerin teilte auf Twitter dieses Bild:

Dieser Artikel erschien zuerst in der französischen Ausgabe der Huffington Post und wurde von Leonhard Landes ins Deutsche übersetzt.

Auch auf HuffPost:

Obama beruhigt: "Egal was passiert, die Sonne wird aufgehen"

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ks)