Huffpost Germany

Besucher rätseln - Mit diesem verlassenen Dorf in den USA stimmt etwas nicht

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Im Video oben seht ihr eine Zusammenfassung des Artikels

Versteckt im Wald bei Middlebury im US-Bundesstaat Connecticut liegt ein, nun ja, mysteriöses altes Dörfchen. Die meisten der Häuser sind bereits zerfallen. Der Ort ist heute menschenleer. Dennoch ist erkennbar, dass hier einmal etliche prächtige, aus Stein gemauerte Häuser standen. Auch gepflasterte Wege verbanden die Gebäude.

Entdeckt hat die Überreste ein Metallsucher im Jahr 2014. Das berichtete kürzlich das US-Reiseportal "onlyinyourstate.com". Er nannte den Ort "Little People's Village" (Dorf der kleinen Leute) - denn die Häuser sind deutlich kleiner, als dass sie normalwüchsige Menschen beherbergen könnten. Die zahlreichen Gebäude sind gerade groß genug, um eine Puppengemeinschaft zu beherbergen. Auch spuken soll es dort, heißt es in einem Youtube-Video, das der Entdecker damals hochgeladen hatte.

Mehrere Legenden umranken das Dorf

Wie der Finder schildert, empfand er den Besuch im "Little People's Village" als "befremdlich". Er sagt aber auch: "Was auch immer es war, es wurde sehr gut ausgearbeitet."

So fand er Hinweise darauf, dass es vor Ort auch eine Art Wasserversorgung gegeben haben muss. Jedoch sind inzwischen viele Häuschen in einem schlechten Zustand und deshalb teilweise zusammengestürzt. Andere wurden vermutlich durch Feuer und Vandalismus zerstört.

Die Geschichte des merkwürdigen Ortes ist legendenumwoben. Er soll über ein Jahrhundert alt sein. Eine Legende, die bei einigen Bewohnern der Region kursiert, besagt, dass damals eine Ehepaar in der Gegend wohnte. Die Frau begann Feen in den benachbarten Wäldern zu sehen, für die sie die Mini-Häuser baute.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Der Name des Ortes war "Feen-Dorf"

Die Wahrheit scheint allerdings weit weniger geheimnisvoll zu sein. Lokalen Archiven und Historikern lautete der richtige Name des Orts "Feen-Dorf". Denn die Häuschen gehörten einst zum "Quassy See Freizeitpark".

Tatsächlich sind die Gebäude also mehr als Hundert Jahre alt. Sie wurden offenbar zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet, um Passagiere der nahen Straßenbahnlinie anzulocken - und weniger Feen oder Dämonen.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)