Huffpost Germany

Überraschung bei MTV Awards: Die Favoritin geht leer aus

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MTV
Zara Larsson bei den 2016 MTV Europe Music Awards in Rotterdam | Yves Herman / Reuters
Drucken
  • Bei der Musikpreisverleihung von MTV gingen viele Nominierte leer aus, nur Justin Bieber räumte wiedermal ab
  • Er blieb aber, wie viele andere Stars, der Veranstaltung in Rotterdam fern

Justin Bieber war bei den MTV Europe Music Awards wie auch schon 2015 der große Gewinner. Bei der Show in Rotterdam räumte der kanadische Popstar drei Preise ab, darunter in der Sparte Bester Song für seinen Hit "Sorry".

Seine Anhänger, auch bekannt als "Beliebers", bescherten ihm per Online-Votum zudem einen Award für die "Größten Fans". Der Show in der Kongresshalle Ahoy blieb der Sänger - wie auch etliche andere Gewinner - allerdings fern.

Top-Favoritin Beyoncé, die wie Bieber fünfmal nominiert worden war, ging leer aus. Auch der britische Superstar Adele, viermal nominiert, erhielt bei der Gala in der niederländischen Hafenstadt keinen Preis. Überraschende Sieger waren Shawn Mendes, das US-Duo Twenty One Pilots und der niederländische DJ Martin Garrix mit je zwei Auszeichnungen.

Auch Adele wurde enttäuscht

Durch die MTV-Gala führte US-Sängerin Bebe Rexha. Sie kündige unter anderem Auftritte von Green Day, The Weeknd, Bruno Mars, OneRepublic und den Kings of Leon an.

Letztere gaben bereits am Samstagabend ein kleines Konzert im Luxor-Theater in Rotterdam. Unter den Gästen waren auch Schauspielerin Sophie Turner (Sansa Stark aus "Game of Thrones") und der Schauspieler und Sänger Joe Jonas (Jonas Brothers), die gemeinsam zu den Hits der amerikanischen Band mittanzten.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video sorgt in Großbritannien für enorme Diskussionen

(mf)