Huffpost Germany

Warum du dein Kind bei Spielen nicht einfach gewinnen lassen solltest

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KID BOARD GAME
Man sollte Kinder nicht einfach gewinnen lassen | Helen Rushbrook via Getty Images
Drucken

Wenn man beim Spielen in große hoffnungsvolle Kinderaugen sieht, ist es manchmal schwer, dem Drang zu widerstehen, das Kind absichtlich gewinnen zu lassen.

Eine neue Studie aber legt nahe, dass es Kindern sogar schaden kann, wenn ihr sie bewusst gewinnen lasst.

Psychologen des US-amerikanischen Armherst College fanden das bei einem Experiment mit einer Gruppe von vier- bis fünfjährigen Kindern heraus. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie im "Journal of Experimental Child Psychology".

In dem Experiment zeigten sie den Kindern ein Video, in dem ein Erwachsener ein Objekt in einem Container versteckte. Bevor die Kinder sahen, wo die Person es versteckte, stoppten die Forscher das Video und gaben den Kindern Hinweise, wo sich das Objekt befinden könnte. Einige Forscher waren dabei bewusst irreführend, während andere Forscher hilfreiche Tipps gaben.

Siegessichere Kinder werden unkritischer

Die Hälfte der Kinder spielte, ohne es zu wissen, eine manipulierte Version des Spiels. Egal, auf welchen Container sie tippten, die Spielleiter behaupteten immer, dass sie recht hätten und sich das Objekt genau darin befinden würde.

In späteren Runden durften die Kinder entscheiden, ob sie lieber einen der guten Ratgeber haben wollten, oder einen derjenigen, die bisher nur falsche Tipps gegeben hatten. Die Kinder der manipulierten Version des Spiels zeigten keine Präferenzen. Es war ihnen egal, wer ihnen einen Tipp gab. Sie hatten bisher ohnehin immer gewonnen. Das dachten sie zumindest.

Die Kinder aber, die glaubten, verlieren zu können, weil sie bisher eben nicht immer nur gewonnen hatten, überlegten länger. Sie alle wählten schließlich eine Person, die sich zuvor bereits als hilfreich erwiesen hatte.

Die Kinder erkennen wichtige Informationen schlechter

Das brachte die Forscher zu dem Schluss, dass es das kritische Denken und damit auch den Entscheidungsprozess der Kinder negativ beeinflusst, wenn sie ständig gewinnen.

"Wenn Kinder es gewohnt sind, immer zu gewinnen - oder aber, wenn ihre Eltern sie ständig gewinnen lassen - könnte es sein, dass sie wichtige Informationen schlechter erkennen, weil sie diese als unwichtig für ihren zukünftigen Erfolg betrachten", sagte die Psychologin Carrie Palmquist in der Presse-Mitteilung der Studie.

Wenn ihr das nächste Mal darüber nachdenkt, euren kleinen Gegenspieler gewinnen zu lassen, lasst euch das also lieber noch einmal ganz genau durch den Kopf gehen - und denkt an die möglichen späteren Konsequenzen.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Auch auf HuffPost:

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen


Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(vr)