Huffpost Germany

Vor 50 Jahren flohen alle Einwohner aus diesem Dorf - weil sich dort ein Eindringling breit machte

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MALO GRABLJE
Das kroatische Dörfchen Malo Grablje ist seit 50 Jahren verlassen. | Screenshot YouTube
Drucken

Inmitten der Steinhäuschen in dem kleinen Dörfchen Malo Grablje ist es ruhig. Viel zu ruhig. Obwohl das kroatische Dörfchen mit seinen Steinhäusern schon von Weitem einen besonderen Charme ausstrahlt, ist es unbewohnt. Die 180 Menschen, die dort einst lebten, haben längst das Weite gesucht: Vor 50 Jahren flohen sie - weil sich dort ein Eindringling breit machte.

Malo Grablje liegt nur eine halbe Stunde von der kroatischen Stadt Hvars entfernt. Die Unterschiede könnten jedoch nicht größter sein: Während in Hvars das Leben tobt, bewegt sich in Malo Grablje seit Jahrzehnten nichts mehr. Außer ein Parasit, der das Dorf eingenommen hat: Die Reblaus.

Wo die Laus hinkommt, wächst keine Rebe mehr

Der Parasit, der eng mit der Blattblaus verwandt ist, richtete auch in Süddeutschland und Frankreich große Schäden an. Vor über 150 Jahren kam die Laus nach Europa. Das nur wenige Millimeter große Tier zerstörte ganze Landstriche, vor allem Weinfelder.

Sobald das Insekt die Wurzel einer Rebe anknabbert, hat die Pflanze kaum mehr eine Chance: Der hormonhaltige Speichel der Reblaus löst Schwellungen und Deformationen aus. Die Aufnahme von Nährstoffen wird blockiert, kurz darauf verdorrt der ganze Weinstock.

23 Familien sehen sich zur Flucht gezwungen

Da die Bewohner des kleinen kroatischen Dorfes ihren Lebensunterhalt mit Wein verdienten und keine Lösung für das Laus-Problem fanden, flohen sie. Die 23 betroffenen Familien bauten sich im zwei Kilometer entfernten Milna eine neue Existenz auf.

40 Jahre lang kam keiner der ehemaligen Bewohner in die Geisterstadt zurück. Bis auf einen. Der 48-jährige Berti Tudor, dessen Vater der erste Mann war, der das Dorf verließ, kam teilweise zurück in das Dorf.

Ein Restaurant in der Geisterstadt

Das Reisemagazin "Travelbook" sprach mit Tudor, der ausgerechnet in seinem verlassenen Heimatdorf ein Restaurant gründete. Wieder hier zu leben kann er sich aber nicht vorstellen. Es ist unwahrscheinlich, dass noch andere Dorfbewohner zurück kehren werden.

So öffnet sein Restaurant nur von 16 bis 23 Uhr, für einige wenige Gäste. Diese sollten sich allerdings nicht darauf verlassen, von einem Taxi an den verlassenen Ort gebracht zu werden: Viele Fahrer winken ab, wenn Touristen ihnen Mal Grablje als Ziel nennen.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Experte verrät, was ihr montags im Restaurant auf keinen Fall bestellen sollt

(lp)