Huffpost Germany

Tech-Milliardär Musk: "Der Staat wird jedem Menschen ein Grundeinkommen zahlen müssen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ELON MUSK
Tesla-Chef Elon Musk bei einer Startup-Konferenz in Hongkong | Bobby Yip / Reuters
Drucken
  • In der Zukunft wird der Staat jedem Menschen ein Grundeinkommen auszahlen müssen, behauptet Tesla-Chef Elon Musk
  • Der Grund: Die Automatisierung werde viele Menschen arbeitslos machen

Das bedingungslose Grundeinkommen wird kommen – für alle Menschen auf der Erde. Das behauptet zumindest Tesla-Chef Elon Musk in einem Interview mit dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC.

Denn: Künstliche Intelligenzen und Roboter würden den Menschen die Arbeit wegnehmen, so sagt er.

"Es gibt eine ganz gute Chance, dass wir letztlich ein generelles Grundeinkommen kriegen werden, oder etwas vergleichbares – aufgrund der Automatisierung", erklärte Musk.

Flotten von selbstfahrenden Lastwagen

Als Beispiel nennt der Unternehmer die Transportbranche. Er ist sich sicher, dass sich in der Zukunft Lastwagen selbst steuern werden. Einen Fahrer braucht es dann nicht mehr – und viele Lastwagenfahrer wären arbeitslos.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Sollte ein Truck aus einer Flotte von selbstfahrenden Lastwagen ausscheren, würde der Betreiber per Fernbedienung eingreifen können und den Wagen auf die richtige Spur zurückbringen.

"Das wäre eigentlich der interessantere Job, als nur den Truck zu fahren", meint Musk.

Autonomes Fahren

Er muss es wissen, immerhin stellt er mit seinem Unternehmen Tesla Motors selbstfahrende Autos her.

Zwar starb im Juli dieses Jahres erstmals ein Mensch bei einem Unfall in einem selbstfahrenden Auto. Der Mann fuhr einen Tesla S und krachte in einen LKW.

Für Musk aber steht fest: Die Technologie wird sich immer weiter verbessern, bis sie eines Tages ausgereift ist.

Das werden die Menschen mit ihrer neu gewonnenen Freizeit machen

Arbeitslos gewordene Menschen sollten nicht wütend auf die Maschinen sein, findet Musk. Sie sollten sich lieber glücklich schätzen über die freie Zeit. "Menschen werden Zeit haben, andere Dinge zu tun. Komplexere Dinge, interessantere Dinge", sagte er dem Sender. "Auf jeden Fall mehr Freizeit."

Wenn es nach Musk geht, sollen Menschen in der Zukunft also nicht nur auf dem Mars leben können. Ohne Arbeit und mit einem bedingungslosen Grundeinkommen werden wir auch kreativer sein.

Die schwierigste Phase für die Menschen wird laut Musk die, in der sie herausfinden müssen, wie man mit künstlicher Intelligenz zusammenlebt. "Letztlich wird es eine Art von verbesserter Symbiose mit digitalen Superintelligenzen brauchen", sagte er.

Mehr zum Thema: "Unendliche Stromversorgung": Tesla-Chef Elon Musk stellt Solarziegel vor

Bis 2020 will Musk eine Millionen selbstfahrende Wagen bauen

Noch wird es einige Zeit dauern, bis die Zukunftsträume des Milliardärs Wirklichkeit werden. Mit seinem Unternehmen Tesla will Musk das Tempo beim Wettlauf um selbstfahrende Autos jedoch erhöhen.

Im Oktober hatte Musk angekündigt, alle Fahrzeuge seiner Firma so auszurüsten, dass sie selbstständig fahren können. Bis Ende 2017 solle es zum Beispiel möglich sein, von Los Angeles nach New York gefahren zu werden, ohne auch nur einen Handgriff machen zu müssen.

Tesla ist der erste Hersteller, der ankündigte, alle seine Fahrzeuge mit Roboterwagen-Technik auszurüsten.

Die Firma will bis 2018 die Produktion von 50.000 auf 500.000 Wagen pro Jahr hochschrauben. Zum Jahr 2020 stellte Musk die Marke von einer Million in Aussicht.

mit Material von dpa

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)