Huffpost Germany

Das FBI ermittelt gegen sich selbst - wegen dieser Tweets

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FBI
Das FBI ermittelt gegen sich selbst - wegen dieser Tweets | Screenshot
Drucken

Das Federal Bureau of Investigation (FBI) gehört zu den größten Sicherheitsbehörden der Welt. Doch genau hier scheint es jetzt eine Sicherheitslücke zu geben, die eine Ermittlung rechtfertigt - und das gegen die eigene Behörde.

Anlass zu den Untersuchungen bat ein hausinterner Twitter-Account. Das Profil mit dem Namen "FBI Records Vault" schickte am 30. Oktober 2016 eine sonderliche Nachricht in die Weite des Internets, die den Vater des aktuellen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump betrifft:

"Fred C. Trump (1905 - 1999) war ein Immobilien-Mogul und Menschenfreund. Diese Veröffentlichung beruht auf..."


Im Anschluss an die eigenartige Nachricht folgt der Link auf FBI-Material. Es zeigt, dass der Name von Fred Trump in Zusammenhang mit einem Steuerfall aufgetaucht ist.

Begnadigung gegen Bezahlung?

Auch die Familie Clinton wurde nicht von dem Twitter-Account verschont. Zu dem zweiten Tweet wurden Dokumente hochgeladen, die die Clinton-Foundation betreffen. Insbesondere Bill Clinton rückt dadurch ins Rampenlicht: Er hat vor seinem Amtsabtritt als Präsident den Investor Marc Rich begnadigt. Dieser soll Steuern hinterzogen haben, bevor er in die Schweiz flüchtete.

Doch nicht nur das: Richs Ex-Frau soll kurz zuvor eine Summe an die Demokraten gespendet haben.


Ermittlungen in den eigenen Reihen

Da das Bundesgesetz und auch die FBI-Richtlinie verbietet, die Macht der Behörde zur Wahl-Beeinflussung zu nutzen, wird jetzt intern ermittelt. Die Sicherheitsbehörde will herausfinden, wer die seltsamen Tweets abschickte. Das fand die Online-Plattform "ThinkProgress" heraus.

Seit den Vorfällen ist es still geworden auf dem Twitter-Kanal: Keine weiteren Skandal-Nachrichten wurden über ihn verbreitet.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

(cho)