Huffpost Germany

Höher als die Berliner Mauer: Münchner erstreiten Wall zum Schutz vor Flüchtlingen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • In München wurde ein vier Meter hoher Zaun zum Schutz der Nachbarn vor Flüchtlingen errichtet
  • Sieben Anlieger hatten sich die Mauer erstritten
  • In ihre Nähe wird eine Unterkunft für jugendliche Flüchtlinge gebaut
  • Eine Zusammenfassung seht ihr im Video oben

Noch vor einem Jahr sorgte die Stadt München mit ihrer Willkommenskultur für viele positive Schlagzeilen. Jetzt sieht man Flüchtlinge in der bayerischen Landeshauptstadt wohl nicht mehr so gern. Zumindest im Stadtteil Neuperlach: Da wurde jetzt ein vier Meter hoher Zaun gebaut - zum Schutz der Anwohner vor einer neuen Flüchtlingsunterkunft.

Doch nicht die Stadt wollte den Mauerbau - sondern besorgte Nachbarn, wie die Münchner Zeitung "tz" berichtet. Insgesamt sieben Anlieger stritten zweieinhalb Jahre vor Gericht um den "Schutz"-Wall. Die Kläger begründeten die Notwendigkeit der Mauer mit ihrem Ruhebedürfnis.

Neuperlacher Mauer ist höher als Berliner Mauer

In der von den Häusern ca. 25 Meter entfernten Unterkunft sollen 160 unbegleitete jugendliche Flüchtlinge untergebracht werden. Zwischen den Häusern und dem Bau befinden sich aber auch zahlreiche Büsche, Bäume, ein Rad- und ein Gehweg sowie die Gärten der Kläger.

Ein gerichtliches Gutachten hat ergeben, dass die Mauer zum Schallschutz genau vier Meter hoch sein muss. Mit dieser Höhe ist der Schutzwall sogar ganze 40 Zentimeter höher als die Berliner Mauer.

Gericht schreibt vor, dass die Mauer nicht zum Spielen zweckentfremdet wird

Das Gericht schrieb auch noch vor, dass die Wand nicht zum Klettern benutzt werden darf und außerdem so gebaut werden muss, dass die Jugendliche nicht auf die Idee kommen, sie für Ballspiele zu "missbrauchen".

Immerhin: Das momentan noch graue Ungetüm soll immerhin durch Kletterpflanzen grün werden.

Der Mauerbau scheint aktuell in Deutschland wieder Konjunktur zu haben. Erst vor Kurzem hatte ein Unternehmer im hessischen Schwerte einen Stacheldrahtzaun um sein Firmengelände gebaut - als Schutz vor Flüchtlingen.

Auch auf HuffPost:

Britischer Moderator demontiert Frauke Petry und AfD

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

(lk)