Huffpost Germany

Polizistin über Silvesternacht von Köln: "Strumpfhosen verhinderten Schlimmeres"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KOELN SILVESTERNACHT
Die Silvesternacht auf der Kölner Domplatte | dpa
Drucken
  • Die Vorfälle in der Kölner Silvesternacht werden noch immer untersucht
  • Nun schilderte eine damals diensthabende Polizeikommissarin ihre Erfahrungen vor dem Untersuchungsausschuss des NRW-Landtags

Die sexuellen Übergriffe in der Kölner Silvesternacht beschäftigen weiterhin den Landtag in NRW. Am Donnerstag berichtete Polizeikommissarin Sonja E. vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags in Düsseldorf.

Die Beamtin hatte in der Silvesternacht Dienst in einer Einsatzhundertschaft. Ihr zufolge sei das Gewaltlevel „ungewöhnlich hoch“ gewesen. So seien Männer mit abgebrochenen Bierflaschen aufeinander losgegangen, wird Sonja E. von der "Bild"-Zeitung zitiert.

„Männer haben die kurzen Kleider hochgezogen und an Gesäß und Busen gepackt"

Eindringlich berichtete die Polizistin über die Schilderungen von vier Frauen, deren Anzeigen sie in der Silvesternacht entgegennahm: „Männer haben ihnen die kurzen Kleider hochgezogen und an Gesäß und Busen gepackt."

„Sie waren aufgelöst und weinten"

„Sie waren aufgelöst und weinten, wirkten völlig überfordert“, erinnert sich die Polizistin. Nach Angaben der Opfer, deren Aussagen die Kommissarin vortrug, seien die Frauen von etwa 50 Männern umzingelt worden. „Die Männer haben ihnen die kurzen Kleider hochgezogen und an Gesäß und Busen gepackt.“

Noch schlimmer: Aus der grölenden Männergruppe heraus sei immer wieder versucht worden, mit Fingern in Scheide und Po der vier Frauen einzudringen. „Das ging letztlich aber nicht, weil alle Frauen Strumpfhosen trugen.“ Allerdings seien mögliche DNA-Spuren nach Rücksprache mit der Kriminalwache nicht genommen worden.

Über 1200 mutmaßliche Opfer

Die Angriffe in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte vor dem Hauptbahnhof hatten massenweise Strafanzeigen nach sich gezogen. Die Staatsanwaltschaft Köln gab die Zahl von über 1200 mutmaßlichen Opfern an.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)