Huffpost Germany

Darum musste das ARD-"Quizduell" vorzeitig abgebrochen werden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Die ARD-Sendung "Quizduell" musste am Donnerstagabend abgebrochen werden - ausgerechnet an der spannendsten Stelle
  • Die volle Sendung konnten Zuschauer danach in der Mediathek anschauen

Die Entscheidung stand kurz bevor. Die Kandidaten der ARD-Show "Quizduell" waren gerade bei der Stichfrage angelangt, die den Sieger bestimmen sollte – da verabschiedete sich Moderator Jörg Pilawa am Donnerstagabend von seinem Publikum.

Die Zuschauer sollten das Ende der Show nicht mehr sehen. Erst in der Mediathek sei die Show in voller Länge verfügbar, sagte der Moderator.

Was am Ende der Sendung passiert war, erklären wir im Video oben.

Mehr zum Thema: Zuschauer wütend: So versagte die ARD bei der Abstimmung zu "Terror - Ihr Urteil"

Nach Pannen ist die Show mittlerweile beliebt bei den Zuschauern

Das "Quizduell" gibt es mittlerweile seit über zwei Jahren in der ARD. Es basiert auf der beliebten gleichnamigen Smartphone-App.

Die Panne vom Donnerstag ist nicht die erste unliebsame Störung der Show. Fast über die gesamte erste Staffel hinweg konnten die Zuschauer nicht per Handy mitspielen, die technische Integration hatte einfach nicht funktioniert.

Mittlerweile läuft die Sendung aber meistens rund. Wie "Meedia" berichtet, hatte die Sendung erst am Montag mit 3,51 Millionen Zuschauern und einem Marktanteil von über 17 Prozent zwei neue Rekorde aufgestellt.

Dieses Video sorgt in Großbritannien für enorme Diskussionen

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)