Huffpost Germany

Brüssel gibt überraschend nach: Kommt jetzt doch die PKW-Maut?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AUTOBAHN
| filmfoto via Getty Images
Drucken
  • Laut einem Medienbericht liegt die umstrittene PKW-Maut wieder auf dem Tisch
  • Offenbar ist die EU-Kommission bereit, ihren Widerstand gegen die Regelung aufzugeben

Die EU-Kommission gibt ihren Widerstand gegen die deutsche PKW-Maut auf. Das berichtet die "Bild"-Zeitung. In der vergangenen Woche soll Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) persönlich mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker verhandelt haben.

Eine Sprecherin von Juncker soll "Bild" informiert haben, dass eine Einigung in Aussicht sei. "Noch im Laufe des November" könnte es zu einer Übereinkunft kommen.

Dem Bericht zufolge will die EU-Kommission ihre Klage gegen die Maut vor dem Europäischen Gerichtshof zurückziehen. Dann wäre von EU-Seite der Weg frei für die umstrittene Regelung. Der Bundestag müsste jedoch noch einer Gesetzesänderung zustimmen bis der Implementierungsprozess des Gesetzes EU-weit beginnen kann

Die PKW-Maut soll ausländische Autofahrer belasten, die auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen unterwegs sind. Der zu zahlende Betrag soll sich nach Schadstoffausstoß des PKW-Modells und Alter des Fahrzeuges richten. Deutsche Autofahrer bleiben von der Regelung ausgeschlossen.

Auch auf HuffPost:

Milliardenschulden bei der EU: Droht jetzt ein Scheitern des Brexit?

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(till)