Huffpost Germany

Umfrage: Es sieht schlecht aus für Rot-Rot-Grün

Veröffentlicht: Aktualisiert:
GYSI GABRIEL
Sigmar Gabriel und Gregor Gysi | ullstein bild via Getty Images
Drucken
  • In einer aktuellen Umfrage kann die Große Koalition ihr Ergebnis halten
  • Für eine rot-rot-grüne Mehrheit sieht es dagegen schlecht aus

Die Wahrscheinlichkeit, dass nach der Bundestagswahl ein rot-rot-grünes Bündnis zustande kommt, schwindet.

Im aktuellen INSA-Meinungstrend für die "Bild"-Zeitung halten CDU/CSU (30,5 Prozent), SPD (22,5 Prozent) und Linke (11,5 Prozent) ihre Ergebnisse aus der Vorwoche. Die Grünen (11 Prozent) verlieren einen halben Punkt, die AfD (13 Prozent) verliert einen ganzen Punkt.

Nur die FDP (6,5 Prozent) kann einen halben Prozentpunkt zulegen. Sonstige Parteien kommen zusammen auf 5 Prozent (+ 1).

Neben einer großen Koalition aus CDU/CSU und SPD, die auf 53 Prozent kommt, erreichen auch eine Bahamas-Koalition (CDU/CSU, FDP und AfD) mit zusammen 50 Prozent und eine Jamaika-Koalition (CDU/CSU, Grüne, FDP) mit zusammen 48 Prozent parlamentarische Mehrheiten.

Ein rot-rot-grünes Bündnis kommt zusammen nur auf 45 Prozent, was für eine eigene Mehrheit im Bundestag nicht ausreicht.

Da SPD und CDU kein Interesse an einer weitere Große Koalition zu haben scheinen, wird ein Jamaika-Bündnis immer wahrscheinlicher. Da passt es, dass Winfried Kretschmann sich bei "Maischberger" gerade für eine weitere Kandidatur Merkels ausgesprochen hat.

INSA-Chef Hermann Binkert: "AfD und FDP im Bundestag machen eine rot-rot-grüne Mehrheit unwahrscheinlich."

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Auch auf HuffPost:

Das ist die böseste Abrechnung mit der Kanzlerin, die ihr heute hören werdet

(mf)