Huffpost Germany

Vettel flippt beim Großen Preis von Mexiko völlig aus: "F*** Dich!"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VETTEL MEXICO
Ferrari-Fahrer Sebastian Vettel verlor in Mexiko die Beherrschung | Henry Romero / Reuters
Drucken
  • Ferrari-Fahrer Vettel hat beim Großen Preis von Mexiko die Beherrschung verloren
  • Verstappen hatte den Red-Bull-Piloten auf verbotene Weise überholt, der Rennleiter fand es in Ordnung
  • Vettel beschimpfte den Rennleiter über Funk aufs Übelste

Der Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel ist beim Großen Preis von Mexiko offenbar ausgeflippt und hat den Rennleiter Charlie Whiting aufs Übelste beschimpft.

Der Ferrari-Star hing lange hinter Williams-Pilot Felipe Massa fest und schimpfte, konnte sich aber freifahren. In den letzten Runden lieferte sich Vettel dann knallharte Duelle mit Max Verstappen und Daniel Ricciardo von Red Bull.

Der Heppenheimer Vettel machte Druck auf Verstappen, dieser verbremste sich und kürzte über den Grünstreifen ab - was nicht erlaubt ist. So konnte er sich vor Vettel setzen. Rennleiter Whiting entschied, dass er Vettel nicht vorbeilassen müsse. Verstappen raste im Red Bull als Dritter durchs Ziel.

Vettel wütend: "F*** Dich!"

Vettel war auf dieses Manöver nicht gut auf Verstappen zu sprechen. Er fuhr mit seinem Ferrari neben das Fahrzeug des Niederländers und drohte ihm mit dem Zeigefinger.

Vettel schäumte vor Wut. Über den Teamfunk sagte er dem Rennleiter: "Hier ist eine Nachricht an Charlie: F*** Dich! Ehrlich - Fick Dich!"

Mehr zum Thema: Vettel in Sorge um Schumacher: "Es ist ein brutales Schicksal"

Schließlich bekam der Niederländer doch noch eine Strafe. Die Zeitstrafe für Verstappen beförderte den Vettel vermeintlich wieder als Dritten auf das Podest. Aber nicht für lange.

Mehr als drei Stunden nach Rennende wurde Vettel für ein verbotenes Manöver gegen Ricciardo mit einer Zehn-Sekunden-Strafe belegt - und er statt als Dritter nur als Fünfter gewertet.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Auch auf HuffPost:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(cho)