Huffpost Germany

Spektakuläre Entdeckung: Aus diesem Grund hat sich Van Gogh das Ohr abgeschnitten

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

"Die Liebe zwischen Brüdern ist eine starke Stütze im Leben", soll der niederländische Maler Vincent Van Gogh einst gesagt haben. Genau diese Liebe soll das kreative Genie, das nur 47 Jahre alt wurde, angespornt haben, eine unglaubliche Tat zu vollbringen: Sein Ohr abzuschneiden.

Das will der Autor Martin Bailey jetzt herausgefunden haben. In seinem Buch "Studio of the South" erklärt er, was der Auslöser für die blutige Tat Van Goghs' war. Bailey könnte damit ein Rätsel gelöst haben, das die Kunstwelt seit Jahrhunderten beschäftigt.

Verlobung soll Auslöser gewesen sein

Der Schriftsteller sieht den Grund in der Verlobung von Van Goghs jüngerem Bruder Theo. Die beiden Männer standen sich sehr nahe. Dass Van Gogh die bevorstehende Hochzeit nicht gut hieß, ist kein Geheimnis mehr. Allerdings war man bislang der Meinung, dass er erst davon erfuhr, als sein Ohr schon abgeschnitten war.

Bailey fand heraus, dass der Maler den Brief aber vor dem blutigen Vorfall, der sich in der Nacht auf den 24. Dezember 1888 ereignete, erhielt - und sieht in seiner Botschaft den Grund für das Abschneiden des Ohres.

Der Autor geht in seiner These davon aus, dass Theo seinem Bruder Vincent die frohe Kunde zeitgleich wie seiner Mutter mitteilte. Und die erhielt die Nachricht vor dem Vorfall.

Van Gogh soll das Ohr einer Prostituierten namens Gabrielle Berlatier gegeben haben. Das Mädchen aus einer Bauernfamilie musste wegen eines Hundebisses in der französischen Hauptstadt behandelt werden. Die hohen Kosten für ihre medizinische Versorgung trieben sie als Arbeitskraft in ein Bordell.

Van Gogh soll ihr gesagt haben: "Bewahre dieses Objekt pfleglich auf!" Berlatier brachte das Ohr ins Krankenhaus nach Arles. Dort soll es mehrere Jahre in Alkohol konserviert gewesen sein, bevor es verschwand. Bis heute ist der Standort des Sinnesorgans nicht bekannt.

Auch auf HuffPost:

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Flammeninferno: Diese Frau brachte unzählige Menschen in Lebensgefahr – weil sie auf ihr Handy schaute

(mf)