Huffpost Germany

Jetzt spricht der Erfinder der Horror-Clowns: "Ich mag den Wahnsinn nicht, der sich daraus entwickelt hat"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
HORROR CLOWN MORONI
Der Erfinder der Horror-Clowns | Instagram/matteodmpranks
Drucken

Ein lebloser Körper liegt auf dem Betonboden eines Parkhauses. Zwei Passanten entdecken den Leib und erschrecken. Denn in einer Ecke wartet eine weitere Person: ein Clown. Der holt mit einem riesigem Hammer aus und schlägt auf die am Boden liegende Puppe. Das Kunstblut spritzt.

Dieser Streich wäre selbst in normalen Jahren zu Halloween äußerst streitbar. Mit dem Aufkommen sogenannter Horror-Clowns Anfang Oktober in Deutschland aber hört für die meisten Menschen der Spaß bei solchen Scherzen endgültig auf.

Trick or treating with the neighbourhood #halloween #trick #treat #clown #prank

Ein von Matteo Moroni (@matteodmpranks) gepostetes Foto am


So stellte der Chef der deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt gegenüber der Huffington Post klar: Jemanden auf so widerliche Weise zu erschrecken, dass er körperliches Unwohlsein spürt, falle bereits in den Bereich der "Körperverletzung".

Milliarden Aufrufe der Horror-Clown Videos

Die eingangs geschilderte Szene hat Matteo Moroni gefilmt. Es ist der Beginn seines ersten Prank-Video (Streich-Video), das er mit einem gruseligen Clown auf Youtube hochgeladen hat. Das war im Mai 2014. Aufgenommen wurden die Szenen in Italien, doch die Videos haben eine weltweite Fangemeinde.

Insgesamt drehte Moroni acht Episoden mit Horror-Clowns, die letzte erst im Oktober. "Ich war damals der Erste, der Pranks mit Horror-Clowns machte. Nun haben meine Videos über 600 Millionen Aufrufe auf Youtube und zwei Milliarden auf Facebook."

"Alle Horror-Clowns sind jetzt Trittbrettfahrer meiner Idee"

Während der Drehs seiner Videos sorgte Moroni mit einem "wahnsinnigen Aufwand" dafür, dass nichts außer Kontrolle gerät. Mit Blick auf die aktuell weltweit hunderten Vorfälle mit Clowns und die damit zusammenhängenden Gewaltausbrüche sagt der 29-jährige Italiener: "Diese Leute ziehen einfach ein Clownskostüm an und gehen planlos raus. Da ist es normal, dass mit denen irgendwas passieren muss."

Moroni ist der Ansicht, dass er den Trend mit den Grusel-Clowns ausgelöst hat. "Alle Horror-Clowns sind jetzt Trittbrettfahrer meiner Idee, mittlerweile vermutlich sogar Trittbrettfahrer von Trittbrettfahrern."

Der Filmemacher macht aber gegenüber der Huffington Post deutlich: "Ich mag diesen Wahnsinn nicht, der sich daraus entwickelt hat. Der Trend mit den Horror-Clowns ist außer Kontrolle geraten."


Maroni hält Clowns per se für "gruselig". Denn es gebe keinerlei Möglichkeit, das tatsächliche Gesicht hinter der Maske oder dem Make-up zu erkennen. Erst recht, wenn es "hinter einer gruseligen, lachenden Fratze versteckt ist", so Maroni.

Seine Obsession für Prank-Videos begann mit ein paar Sozial-Experimenten. Allerdings wollte er schon immer gruselige Streiche machen. Von Maronis Videos haben sich andere weltweit inspirieren lassen - und die künstlerisch-kreative Grundidee in eine äußerst gefährlich Richtung verdreht.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der günstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lk)