Huffpost Germany

"Luftnotlage": Bundeswehr-Tornados müssen im Irak notlanden

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TORNADO TURKEY
Ein Tornado-Jet im türkischen Stützpunkt Erbil | POOL New / Reuters
Drucken
  • Zwei Tornado-Jets mussten im Irak zwischenlanden
  • Zuvor war eine Betankung in der Luft gescheitert
  • Die Bundeswehr sprach von einer "Luftnotlage"

Ein technischer Defekt hat zwei im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eingesetzte Tornado-Jets der Luftwaffe zu einer Zwischenlandung im Nordirak gezwungen.

Die Bundeswehr sprach am Montagabend von einer "Luftnotlage", ein Sprecher des Einsatzführungskommandos in Potsdam betonte jedoch, es habe sich nicht um eine Notlandung gehandelt.

Turbulenzen beschädigten den Aufklärungsjet

Der Defekt wurde den Angaben zufolge am Montag durch starke Turbulenzen bei einer routinemäßigen Luftbetankung an einem der Aufklärungsjets verursacht.

Die Betankung musste daraufhin abgebrochen werden. Die Piloten hätten entschieden, den nächstgelegenen Flugplatz in Erbil in der nordirakischen Kurdenregion anzusteuern, da eine Rückkehr zum Nato-Stützpunkt im türkischen Incirlik mangels Treibstoff nicht mehr möglich gewesen sei, erklärte die Bundeswehr.

Tankausleger war beschädigt

Nachdem die beiden Tornados gegen 15.30 Uhr in Erbil gelandet waren, stellte sich den Angaben zufolge heraus, dass der Tankausleger beschädigt wurde, die Maschine jedoch weiter flugfähig war. Nach der Betankung am Boden seien beide nach Incirlik zurückgeflogen und dort am Abend sicher gelandet.

Die Bundeswehr unterstützt von der Nato-Basis aus die Luftangriffe der Militärallianz im Kampf gegen den IS.

Sie setzt dabei neben sechs Tornado-Aufklärungsflugzeugen auch ein Tankflugzeug ein. Künftig sollen auch deutsche Soldaten in Nato-Aufklärungsmaschinen vom Typ "Awacs" die Luftangriffe auf IS-Stellungen in Syrien und Irak unterstützen.

Auch auf HuffPost:

”ISIS hat nichts mit dem Islam zu tun“ - Ein Experte findet klare Worte

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Kindern helfen

Seit Jahren schon warnen Experten, dass allein in Deutschland jedes fünfte Kind in Armut lebt. Viel schwieriger noch die Situation von Kindern in Südeuropa, Afrika oder Südasien. Doch was fehlt ihnen wirklich? Wie kann man ihnen wirkungsvoll helfen?

Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post einige spannende Projekte, die jeder unterstützen kann.

Die Initiative Anderes Sehen e.V. etwa kümmert sich um die frühkindliche Förderung von blinden Kindern - ein Bereich, den die beiden Gründer zuvor als zutiefst vernachlässigt erfahren haben.

Nun setzen sie sich für Chancengleichheit für blinde Kinder ein. Anderes Sehen e.V. bietet Blindenstöcke für Kinder, die ihre ersten Schritte wagen, und entwickelt liebevoll gestaltete Tast-Bilderbücher.

Zudem hat die Initiative die Echoortungsmethode Klicksonar nach Deutschland geholt und bietet hierfür Schulungen an. Auch die Aufklärung von Betreuungspersonen und die Bereitstellung von Vorschulmaterialien gehören zum Angebot von Anderes Sehen e.V.

Unterstütze das Projekt jetzt und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)