Huffpost Germany

SPD-Vize Scholz richtet mahnende Worte an Parteikollegen: "Wir sind hier nicht beim Topfschlagen"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
OLAF SCHOLZ
SPD-Vize Scholz richtet mahnende Worte an Parteikollegen: "Wir sind hier nicht beim Topfschlagen" | Stefanie Loos / Reuters
Drucken
  • SPD-Vize Scholz warnt davor, zu früh über den Kanzlerkandidaten zu entscheiden
  • Spekulationen über seine eigene Person lässt Scholz nicht zu

Der stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hat mahnende Worte an seine Parteikollegen gerichtet. Angesichts der Suche nach einem Kanzlerkandidaten warnte Scholz im "Tagesspiegel“: "Eine Partei, die das Land regieren will, muss sich ernsthaft verhalten“.

Er plädierte daher dafür, den SPD-Kandidaten nicht zu früh auszurufen. Scholz fügte hinzu:"Es bleibt dabei: Der Vorsitzende wird bis Anfang des nächsten Jahres einen Vorschlag machen.“

Mehr zum Thema: Unions-Streit: Merkel fährt nicht zum CSU-Parteitag nach München

Scholz wird selbst immer wieder als Anwärter auf die Kandidatur genannt. Im "Tagesspiegel“ äußerte er sich aber nicht über mögliche Ambitionen. "Netter Versuch. Wir sind hier doch nicht beim Topfschlagen“, blockte er ab.

Drei Kandidaten für einen Posten

Die Frage nach dem Kanzlerkandidaten hat innerhalb der SPD durchaus Streit-Potential. Als am wahrscheinlichsten gilt noch immer, dass Parteichef Sigmar Gabriel die Sozialdemokraten in die Bundestagswahl führen wird.

Der steht in Umfragen jedoch deutlich schlechter da als etwa der ebenfalls gehandelte EU-Parlamentspräsident Martin Schulz. Im direkten Vergleich mit Kanzlerin Angela Merkel kommt Schulz auf 37 Prozent, allerdings liegt die CDU-Vorsitzende mit 48 Prozent dennoch vorn.

Gabriel rangiert im Vergleich mit ihr weit abgeschlagen bei 25 Prozent gegenüber 62 Prozent für Merkel, wie das am Freitag veröffentlichte ZDF-"Politbarometer“ ergab.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Dennoch: Der Vize-Kanzler hat in der SPD das Recht des ersten Zugriffs. Nur wenn Gabriel verzichtet, wäre der Weg frei für Schulz – oder eben Scholz.

Der könnte wohl auf ranghohe Unterstützer zählen: Arbeitsministerin Andrea Nahles gilt als Fürsprecherin des Hanseaten. Ebenso der hessische SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel, der mit Scholz zusammen den Vize-Landesvorsitz innehat.

Auch auf HuffPost:

So deutlich wie Martin Schulz hat noch kein deutscher Spitzenpolitiker Erdogan kritisiert

(ame)