Huffpost Germany

"Pflicht-Homoehe und Schlitzaugen": Hier redet sich EU-Kommissar Oettinger um Kopf und Kragen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
  • Ein Videomitschnitt belegt rassistische, sexistische und homophobe Aussagen von EU-Kommissar Günther Oettinger
  • Ein Zuschauer hatte die Rede gefilmt und ins Internet gestellt

Am Samstag ist im Internet ein Video aufgetaucht, das eine Rede von EU-Digitalkommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Hamburg zeigt. Oettinger gibt darin rassistische, sexistische und homophobe Aussagen von sich.

Eigentlich war die Rede beim "EuropaAbend" des AGA Unternehmerverbands nur für die rund 200 geladenen Gäste gedacht.

Zeitschriften-Verleger Sebastian Marquardt filmte jedoch Oettingers Rede - und stellte Ausschnitte davon ins Internet.

Mehr zum Thema: Oettinger soll EU-Haushaltskommissar werden

Als Oettinger davor gewarnt habe, dass die "Schlitzohren und Schlitzaugen" Europa den Rang ablaufen könnten, dachte er sich, "es könnte sich im weiteren Verlauf lohnen, die Kamera einzuschalten." So erklärt er den Impuls, die Rede mitzuschneiden.

Marquardt wurde nicht enttäuscht, auf Facebook bezeichnete er die Rede als "schockierend". Was Oettinger sonst noch sagte, seht ihr oben im Video.

Ihr glaubt nicht, was wirklich in den Pommes von McDonald’s steckt

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(lp)