Huffpost Germany

Medienbericht: VW erwartet Jobabbau in „fünfstelliger Zahl"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
VOLKSWAGEN 10 MILLIARDS
VW erwartet Jobabbau in „fünfstelliger Zahl" | Reuters
Drucken

Der Umbau von VW hin zu mehr Elektromobilität wird zehntausende Arbeitsplätze im Unternehmen kosten. „Es geht nicht darum, ein paar hundert Arbeitsplätze abzubauen“, sagte der Personalvorstand des Konzerns und der Kernmarke VW, Karlheinz Blessing, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Es ist ein bitterer Ausblick für die Beschäftigten, den der Manager gibt: „Über die Jahre betrachtet, wird es weltweit um eine fünfstellige Zahl gehen.“ Fahrzeuge mit Elektromotor bestünden aus weniger Komponenten als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor.

„Also brauchen wir für die Fertigung langfristig weniger Mitarbeiter“, sagte Blessing. Das wäre auch ohne den Skandal um manipulierte Motorensoftware bei Dieselautos auf VW zugekommen. „Nun ist der Handlungsdruck allerdings größer.“ Er bekräftigte die Zusage des VW-Vorstands, dass es keine betriebsbedingten Kündigungen geben werde.

„Aber wir werden die Beschäftigtenzahl reduzieren.“ Für Elektroautos würden künftig bestimmte Komponenten nicht mehr benötigt. „Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis die gute Nachfrage nach bestimmten Komponenten zurückgeht“, sagte Blessing. „Nur wenn wir uns darauf einstellen, sind die Arbeitsplätze bei Volkswagen zukunftsfest.“

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.