Huffpost Germany

Eklat in Bayern: CSU-Politiker nennt Veranstaltung mit Muslim-Zentralrat "Islam-Schweinerei"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MAZYEK
Eklat in Altdorf: CSU-Politiker nennt Veranstaltung mit Muslim-Zentralrat "Islamschweinerei" | Axel Schmidt / Reuters
Drucken

In Altdorf bei Nürnberg ist es vor einer kirchlichen Veranstaltung zu einer rassistischen Entgleisung gekommen. Der dritte Bürgermeister von Altdorf nannte eine kirchliche Veranstaltung mit dem Vorsitzenden des Zentralrats der Muslime in Deutschland, Aiman Mazyek, nach Informationen verschiedener Medien eine "Islamschweinerei am Reformationstag".

Nach einer Einladung zu der Veranstaltung am kommenden Montag rief Bürgermeister Johann Pöllot (CSU) demnach bei Dekan Jörg Breu an und sprach ihm auf den Anrufbeantworter, er sei entsetzt über die Veranstaltung. Dann fielen die hoch umstrittenen Worte.

Zudem leitete er unkommentiert eine E-Mail mit islam- und kirchenkritischem Inhalt an das Dekanat weiter.

CSU-Politiker entschuldigt sich

In der ersten Aufregung sei ihm "blöderweise ein Wort entschlüpft, das ich sehr bedauere", sagte Pöllot am Freitag und meinte damit das Wort "Islamschweinerei". Zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet.

Dekan Jörg Breu erklärte, der CSU-Politiker habe sich bereits entschuldigt. Dennoch halte er eine Stellungnahme des ersten Bürgermeisters Erich Odörfer (CSU) für nötig.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Sorge besteht weiterhin darum, ob der Vortrag von Mazyek am Montag friedlich verlaufen wird. Das islamfeindliche Bündnis hat für den Veranstaltungstag eine Demonstration in Altdorf angekündigt.

Auch auf HuffPost:

Warum Erdogan immer gewinnen wird

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg


Flüchtlingskrise: Helft den Helfern!

Die Flüchtlingskrise bewegt die Deutschen wie kein anderes Thema. Viele blicken fassungslos auf das, was sich an Europas Grenzen abspielt. Auf das Leiden und die Nöte der Hilfesuchenden.

Dabei gibt es zahlreiche Menschen und Organisationen, die vor Ort helfen, die Probleme zu lösen. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org nennt die Huffington Post spannende Projekte, die ihr direkt unterstützen könnt.

In einem großangelegten Projekt hilft der Verein SyrienHilfe e.V. vor Ort Menschen in Not, die ihre Heimat nicht verlassen können oder wollen. Seit 2012 setzen sich Ärzte, Ingenieure, Archäologen, Lehrer und Künstler in dem Bürgerkriegsland dafür ein, dass die Bevölkerung in ihrem eigenen Land ein würdevolles Leben führen kann.

Der Verein betreut Waisenkinder, organisiert medizinische Versorgung für Behinderte und chronisch Kranke und finanziert Lebensmittel und Unterkünfte.

Unterstütze sie jetzt auf www.zusammen-für-flüchtlinge.de, der zentralen Plattform für Projekte in der Flüchtlingshilfe von betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)