Huffpost Germany

Frank Buschmann ist jetzt auch bei Sky: Wer am lautesten kommentiert, gewinnt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Nimmt kein Blatt vor den Mund: Frank Buschmann

Es ist offiziell: Frank Buschmann geht zum Bezahlsender Sky. Der Sportkommentator selbst bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Bild" via Twitter: "Ja, es stimmt und ich freue mich drauf", so der 51-Jährige. Damit wird "Buschi", wie er von Kollegen und Fans liebevoll genannt wird, ab der Bundesliga-Saison 2017/18 wieder live Fußball kommentieren. In den vergangen Jahren hatte Buschmann vor allem Basketball- und American-Football-Veranstaltungen begleitet. Aber viele Zuschauer kennen ihn sicher noch als sarkastischen Kommentator aus dem Off bei den "TV total"-Sondersendungen.

Doch kaum wurde sein Wechsel bekannt, sorgte er gleich für Diskussionen. Denn: So sehr er von den einen für seine emotionale Art zu kommentieren geschätzt wird, so sehr schlägt ihm oft auch herbe Kritik der Sport-Fans entgegen. Kritik, die er oftmals nicht unkommentiert lässt - auch gern mal "On Air". Und auch sonst tritt Buschmann gerne in das eine oder andere Fettnäpfchen, inklusive Shitstorms. So schreibt ein User auf Twitter im Bezug darauf: "1 Shitstorm pro Woche inkl. regelmäßiger Leberwurstpausen der beleidigten Art - Sky wird es sich gut überlegt haben."

Bereits im November erscheint Frank Buschmanns neues Buch mit dem bezeichnenden Titel: "Einfach mal frei Schnauze". Sichern Sie sich ihr Exemplar jetzt bei Amazon!

Der Ninja-Shitstorm

Der letzte Shitstorm ist sogar noch frisch, nur wenige Wochen alt. Denn Buschmann wird nicht nur Live-Fußball bei Sky kommentieren, nein, es wurde auch bekannt, dass RTL den "Schreihals der Nation" zu sich gelockt hat, um - kein Spaß - die TV-Show "Ninja Warrior" zu moderieren. Was folgte, war eine Welle der Empörung. So zwitschert ein User beispielsweise: "Stefan Raab würde sich im Grab umdrehen, aber er lebt ja noch und sagt dir hoffentlich, dass RTL die Ausgeburt der Hölle ist!" Zudem unterstellten ihm viele User, dass ihn nur das Geld locken würde.

Und wie Buschmann eben so ist, schoss er zurück und rechtfertigte sich über Facebook: "Ich erwarte gar nicht, dass jeder diesen Schritt versteht. Ich erwarte gar nicht, dass es jeder gut findet. Ich erwarte aber, dass Ihr mich kennt! Diese Sprüche mit LKW voller Geld etc. finde ich bedenklich. Dass ich für meine Arbeit bezahlt werde? War auch bisher schon so..." Und bekommt postwendend die Quittung: "Du bist leider nicht nur sehr dünnhäutig, sondern auch unglaubwürdig geworden. Schade, ich war echt lange Fan von dir", so ein offenbar ehemaliger Fan auf Twitter.

"Buschi" polarisiert - und das ist auch gut so

Aber so ist er nun mal. Buschmann polarisiert. Seine temperamentvolle, aufbrausende und fast schon amerikanische Interpretation des Kommentierens spaltet die Sport-Fans. Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn. Egal zu welchem Lager man sich nun zählt, unterhaltsam wird es auf alle Fälle. Und sind wir doch mal ehrlich - nach dem Abgang von Marcel Reif brauchen wir doch wieder einen Fußball-Kommentator, der für ordentlich Zündstoff in den Stammtisch-Gesprächen sorgt. Somit ist sein Wechsel zu Sky am Ende doch ein Gewinn für alle.