Huffpost Germany

De Maizière hat eine deutliche Botschaft an alle Horror-Clowns

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DE MAIZIERE
De Maizière hat eine knallharte Botschaft an alle Horror-Clowns | dpa
Drucken
  • Bundesinnenminister de Maizière fordert ein konsequentes Vorgehen gegen sogenannte Horror-Clowns
  • Wenn Menschen mit Gewalt bedroht würden, könne das strafbar sein, mahnte de Maizière
  • Inzwischen sind der Polizei fast 400 Zwischenfälle mit Horror-Clowns bekannt

Schluss mit den Horror-Clowns!

Während es bundesweit immer mehr Fälle von Angriffen auf Passanten gibt, hat Bundesinnenminister Thomas de Maizière jetzt eine knallharte Botschaft an die Maskierten.

"...dann kann das strafbar sein"

Der CDU-Politiker fordert ein entschlossenes und rasches Vorgehen gegen Horror-Clowns. Man müsse "solche Entwicklungen möglichst früh bekämpfen und den Tätern hart und mit null Toleranz entgegentreten. Sonst fühlen sich Nachahmer möglicherweise auch noch ermutigt", sagte de Maizière der "Freien Presse" in Chemnitz.

"Wenn Menschen massiv mit Gewalt bedroht werden, kann das strafbar sein", fuhr de Maizière fort, "das hat nichts mehr mit harmlosen Halloween-Bräuchen zu tun."

"Wen die Maskierten Kettensägen bei sich tragen, hört der Spaß auf"

Angesichts der bundesweit wachsenden Zahl von Zwischenfällen forderte der Minister Betroffene auf, Strafanzeige zu stellen, "damit die Polizei dem nachgehen und die Justiz gegebenenfalls möglichst schnelle Urteile fällen kann".

Die Kunst eines Clowns bestehe darin, andere Menschen zum Lachen zu bringen, sagte de Maizière. Diese Erwartung werde jedoch von den so genannten Gruselclowns grob missbraucht, um Furcht zu verbreiten.

370 gemeldete Zwischenfälle mit Horror-Clowns

Wenn die Maskierten zudem "Kettensägen oder Messer bei sich tragen, hört der Spaß endgültig auf". Am abscheulichsten sei es, wenn Filme von verängstigten Menschen angefertigt und anschließend ins Internet gestellt würden.

Eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage der Deutschen Presse-Agentur hatte ergeben, dass der Polizei im Oktober bis dato mindestens 370 Zwischenfälle mit Horror-Clowns gemeldet wurden. Die Vorfälle reichen von bloßen Sichtungen vermeintlicher Clowns über Erschrecken bis hin zu versuchten und tatsächlichen Angriffen mit Messern oder anderen Waffen.

Auch auf HuffPost:

Dieser Artikel war bei Amazon meistverkauft – wegen Donald Trump

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(bp)