Huffpost Germany

Dieser 104 Jahre alte Zeitungsartikel sah das größte Versagen der Menschheit kommen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Es ist ein kleiner Zeitungsausschnitt. Eine kurze Meldung - aus einer neuseeländischen Lokalzeitung. Man könnte sie wohl fast überlesen. Vielleicht haben sie viele Leser auch übersehen. Damals, im Jahr 1912.

Denn sonst hätte die wahrscheinlich größte je von Menschen gemachte Katastrophe frühzeitig eingedämmt werden können.

Der Artikel erschien am 14. August 1912 in mehreren neuseeländischen Tageszeitungen, darunter in der "Rodney and Otamatea Times", der "Waitemata" und der "Kaipara Gazette". Worum es genau geht, erfahrt ihr im Video.

Der ehemalige US-Vizepräsident, Nobelpreisträger und erklärte Umweltschützer Al Gore teilte einen Tweet des Users Andy Revkin, der den alten Zeitungsartikel entdeckt hatte. So verbreitete sich die 104 Jahre alte Meldung kürzlich auf Twitter. "Ein bemerkenswerter Fund“, schrieb Al Gore dazu.

Klar ist: Wir können also nicht behaupten, dass man uns nicht rechtzeitig vor dem Klimawandel gewarnt hätte. Zumal der französische Physiker Joseph Fourier bereits im Jahr 1824 in einem Artikel erklärte, dass die Atmosphäre die Temperatur der Erde reguliert. Er beschrieb darin auch, wie ein atmosphärischer Treibhauseffekt zustande kommt – ohne diesen Begriff zu nennen.

Der Ire John Tyndall griff die Theorie 1862 auf und der schwedische Wissenschaftler Svante Arrhenius entwickelte sie schließlich weiter. Sein Fazit: Die Verbrennung von fossilen Brennstoffen führt zur Erwärmung des Weltklimas.

Auch auf HuffPost:

Dieses Video zeigt, wie nah wir einer 100 Jahre alten Horrorvision gekommen sind

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

(ca)