Huffpost Germany

Autobauer Tesla meldet überraschend Gewinn

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TESLA
Autobauer Tesla meldet überraschend Gewinn | dpa
Drucken
  • Der unter hohem Erwartungsdruck stehende Tesla-Chef verschafft sich mit unerwartet starken Quartalszahlen etwas Luft
  • Doch um seine ambitionierten Ziele zu erreichen, muss das Unternehmen weiter Turbo-Wachstum liefern

Der chronisch defizitäre Elektroautobauer Tesla hat im dritten Quartal überraschend schwarze Zahlen geschrieben. Das Unternehmen des schillernden Tech-Milliardärs Elon Musk verdiente unter dem Strich 21,9 Millionen Dollar (20,0 Mio Euro), wie es am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum war noch ein Verlust von 293,2 Millionen Dollar angefallen. Es war erst der zweite Quartalsgewinn seit dem Börsengang 2010. Auch das Schlussquartal soll mit einem Überschuss beendet werden.

Tesla will in der zweiten Jahreshälfte 50.000 Autos verkaufen

Die Erlöse kletterten im dritten Quartal um 145 Prozent auf 2,3 Milliarden Dollar. Analysten hatten mit schlechteren Zahlen gerechnet - die Tesla-Aktie stieg nachbörslich zunächst um mehr als sechs Prozent. Tesla bekräftigte zudem das Ziel, in der zweiten Jahreshälfte 50.000 Fahrzeuge auszuliefern. Im vierten Quartal sollen trotz Winterwetters und Feriensaison etwas mehr als 25.000 Wagen an die Kundschaft gebracht werden.

Im dritten Quartal lieferte Tesla 24.821 Fahrzeuge aus - mehr als doppelt soviele wie im Vorjahreszeitraum. Der mit Abstand größte Teil davon entfällt nach wie vor auf die batteriebetriebene Luxus-Limousine "Model S", doch mit 8774 Auslieferungen kommt langsam auch der Vertrieb des seit rund einem Jahr verkauften Elektro-SUV "Model X" richtig in Gang.

Mittelklasseauto aus dem Hause Tesla sorgt für Hype

Teslas große Zukunftswette ist jedoch - neben einer gigantischen Batteriefabrik aus der künftig mal die Akkus für die E-Autos kommen sollen - das "Model 3". Ein Mittelklasseauto, das in der zweiten Jahreshälfte 2017 auf den Markt kommen soll.

Dieses erste Angebot für den Massenmarkt aus dem Hause Tesla hat in den vergangenen Monaten einen regelrechten Hype verursacht - es sind bereits Hunderttausende Vorbestellungen eingegangen.

Mittelklasseauto aus dem Hause Tesla sorgt für Hype

Damit ist allerdings auch der Druck hoch, die ambitionierten Lieferversprechen zu erfüllen; zumal das der Musk-Firma in der Vergangenheit nicht immer gelungen ist. "Wir bleiben im Plan, was Timing, Volumen, Fahrzeugeigenschaften, Preissetzung und angestrebte Gewinnspannen angeht", verkündete Tesla nun.

Um seine ehrgeizigen Pläne einhalten zu können, muss Musk die Tesla-Produktion massiv ausweiten. Im dritten Quartal wurden 25.185 Autos gefertigt, das waren 37 Prozent mehr als im Vorquartal und 92 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Das beeindruckende Wachstum ist aber auch nötig, denn Musk hat sich vorgenommen, mit Tesla schon 2018 über 500.000 Elektroautos pro Jahr zu produzieren. 2020 soll die Millionenmarke geknackt werden. Im vergangenen Jahr lieferte Tesla erst gut 50.000 Wagen aus.

Auch auf HuffPost:

Ex-Manager verrät, wie Kunden an Discounter-Kassen betrogen werden

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.