Huffpost Germany

Sie kauften ein Bild für 25 US-Dollar - jetzt fand ein Kunsthistoriker heraus, wie viel es tatsächlich wert ist

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Im Jahr 1899 ergatterte ein Kunstliebhaber ein Bild für 25 US-Dollar. Er ging davon aus, dass es sich um ein Kunstwerk des weltberühmten Malers Raffael handelt - natürlich nur um eine gute Kopie.

Jetzt will ein Kunsthistoriker herausgefunden haben, dass es sich bei der "Jungfrau Maria" überhaupt nicht um eine Kopie handelt.

Sondern um das Original. Heute rund 26 Millionen Dollar wert.

"Einfach nur aufregend"

Bendor Grosvenor, der beim britischen Fernsehsender CNN die Sendung "Britain's Lost Masterpieces" (Großbritanniens verlorene Meisterwerke) moderiert, war mal wieder auf der Suche nach verborgenen Schätzen der Kunstwelt. Und so stieß er in Schottland auf die "Jungfrau Maria" - das Gemälde, das 1899 für gerade einmal 25 Dollar den Besitzer wechselte.

Grosvenor ist sicher: Hierbei handelt es sich um einen echten Raffael. Wert: An die 26 Millionen Dollar. "Ein wohl echtes Kunstwerk von Raffael zu finden, ist einfach nur aufregend", sagt der Historiker CNN. "Das ist ein wunderschönes Bild, das es verdient hat, von so vielen Menschen wie möglich gesehen zu werden." Derzeit kann das Kunstwerk im Haddo House bei Aberdeen von der Öffentlichkeit bewundert werden.

George Hamilton-Gordon, ein ehemaliger britischer Premierminister war sich schon Anfang des 19. Jahrhunderts sicher, dass es sich um ein Original handelt. Doch diese Vermutung konnte sich in der Kunstwelt nicht durchsetzen - damals wurde die "Jungfrau Maria" als Werk des Malers Innocenzo da Imola erkannt.

Kaum jemand kennt seinen Nachnamen

Der italienische Maler und Architekt Raffaello Santi lebte von 1483 bis 1520 und gehört somit zur Epoche der Hochrenaissance. Schon zu Lebzeiten kannten die meisten Menschen nur seinen Vornamen. Zu seinen bekanntesten Werken zählt unter anderem die "Sixtinische Madonna", die sich derzeit in der Staatlichen Kunstsammlung in Dresden befindet:


Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Ein Mann riss eine Kellerwand ein - was er fand, ist eine wissenschaftliche Sensation

(lp)