Huffpost Germany

Milch wird deutlich teurer: Die Folgen sind weitreichender als ihr denkt

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MILCH
Seit Monaten demonstrieren europäische Bauern wegen zu niedriger Milchpreise | dpa / Archiv
Drucken
  • Der Preis für den Liter Milch steigt deutlich
  • Auch andere Produkte sollen teurer werden

Seit Monaten jammern die Bauern – jetzt können sie aufatmen. Die Preise für den Liter Milch werden ab dem 1. November deutlich teurer.

Die deutschen Molkereien haben in den Verhandlungen mit dem LEH eine Erhöhung der Milchpreise erzielt. Die "Lebensmittelzeitung" spricht sogar von 13 bis 15 Cent pro Liter. Deutsche Milchbauern kämpften in der letzten Zeit um ihre Existenz, weil die Milch durch eine extreme Überversorgung einen Tiefpreis erreichte. Sie bekamen pro Liter Milch nur noch 20 Cent pro Liter.

Der Liter Milch kostet aktuell zwischen 40 und 50 Cent.

Auch andere Milchprodukte werden teurer

Die Erhöhung des Preises ist möglich, weil die Bauern in den letzten Monaten viel weniger Milch geliefert haben. Grund dafür sind die extremen Dumping-Preise der letzten Zeit und das schlechte Wetter. Dadurch konnten die Kühe nicht mehr so viel Milch produzieren. Außerdem wurden viele Kühe geschlachtet. "Wir haben deutlich weniger Kühe", sagte Eckhard Heuser, Vorstandsmitglied im Milchindustrie-Verband (MIV) der Nachrichtenagentur AFP.

Auch andere Produkte der weißen Linie werden dadurch deutlich teurer. In der Milchindustrie unterscheidet man zwischen der weißen und der gelben Linie. Zur weißen Linie gehören Produkte wie Joghurt und Sahne, zur gelben Linie die Käseprodukte.

Der Butterpreis soll bis nach Weihnachten stabil bleiben, nachdem er zuletzt innerhalb weniger Monate von 70 Cent auf 1,29 Euro gestiegen war. Andere Milchprodukte sollen aber auch teurer werden.

Ex-Manager verrät, wie Kunden an Discounter-Kassen betrogen werden

Ex-Manager verrät, wie Kunden an Discounter-Kassen betrogen werden

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Werdet zum Umwelthelfer

Keine Frage: Das Umweltbewusstsein in unserem Land hat sich in den vergangenen Jahren dramatisch gewandelt. Viele fragen sich allerdings: Wie kann ich wirklich effektiv helfen?

Das ist gar nicht schwer. Zusammen mit der Spendenplattform betterplace.org stellt die Huffington Post Projekte vor, die jeder von Euch unterstützen kann.

Die Aktionsgemeinschaft Artenschutz e.V. zum Beispiel setzt sich mit einem Projekt in Kenia für den Schutz und die Aufzucht von Elefantenbabys ein.

Denn noch immer werden ausgewachsene Elefanten wegen ihrer kostbaren Stoßzähne gejagt und getötet. Zurück bleiben verstörte Jungtiere, die auf sich allein gestellt sind und nicht überleben würden.

Die Elefantenbabys benötigen teure tierärztliche Versorgung und Verpflegung über mehrere Jahre, um schließlich wieder in die Wildnis entlassen werden zu können. Nach ihrem Aufenthalt im Waisenhaus sind die ausgewachsenen Tiere in der Lage, sich in bestehende Elefantenherden zu integrieren.

Unterstütze jetzt die Aktionsgemeinschaft Artenschutz bei ihrer Arbeit im Waisenhaus für Elefantenbabys auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png